Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Dreirad

| Keine Kommentare

Das nennt sich zwar sicher anders, aber fährt wenigstens auf drei Rädern. Habe ich heute im Velokeller meines Arbeitgebers entdeckt. Das müsste ich mal in Aktion sehen. Mir ist nämlich nicht klar, ob Hände und Arme tatsächlich in dieser breite an den Lenkern ziehen müssen, oder ob die sich allenfalls nach innen klappen lassen. Wobei zu eng, dürfen die beiden Griffe ja auch nicht zusammenkommen, sonst haben dann die Beine und die Knie auch keinen Platz mehr.

Die Kraftübertragung geschieht auch hier mittels einer ziemlich robusten Kette wie mir scheint, unter dem Sitz hindurch auf das hintere Rad. Die beiden Räder vorne lassen sich parallel lenken, wie bei einem Auto.

Auch heute habe ich mich wieder eine Stunde lang auf die Rolle gesetzt. Nach der gestrigen KraftĂĽbung wollte ich es ein bisschen einfacher haben. Dennoch durfte das grĂĽsste Gefälle bei gut 5% gelegen haben. Anschliessend habe ich noch mit einem „rasanten“ Cooldown auf 60 Minuten verlängert.

Die letzten Fahrten mit dieser Ăśbung (FEI-001). Sie dauert 50 Minuten:

  • Streckenbeschreibung
  • 10.12.2007: 27.4 KM
  • 03.01.2008: 25.1 KM
  • 06.01.2008: 26.4 KM
  • 22.02.2008: 25.0 KM
  • 09.04.2008: 26.9 KM
  • 21.04.2008: 25.4 KM
  • 06.01.2009: 26.0 KM
  • 27.01.2009: 27.7 KM; Trittfrequenz: 90 U/Min



Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rolle

34.3KM

HM
01:00 H

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.