Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Drunter und DrĂĽber

| Keine Kommentare

Es gibt manchmal Wochen, da läuft alles ein bisschen anders als geplant. Da nützt auch das schönste GTD und die beste Wochenplanung nichts mehr. Schon am Montagmorgen fing das an, mit der abgebrochenen, beziehungsweise nie gestarteten Fahrt mit dem Renner zur Arbeit. Deshalb benützte ich heute nach dem Nachtessen die erstbeste Möglichkeit, wenigstens für eine Fahrt auf der Rolle.

Auch diese wieder 78 Minuten lang, aber etwas schwieriger als Letzthin. Nach zehnminütigem Einrollen, ging es immer wieder leicht bergauf, manchmal ein paar Minuten gerade aus. Etwa bei der 50. Minute kurzes Intervall-Training, bevor dann ab der 60. Minute eine fünfminütige Rampe zu bewältigen war. Gleich anschliessend, ohne Verschnaufpause, nochmals drei Minuten, noch steiler. Da ich die ganze Strecke mit dem grossen Kettenblatt fahren wollte, gab es nur noch die Möglichkeit aufzustehen, und drei Minuten lang stehend den virtuellen Hügel hinauf würgen.

Doch dann war es geschafft. Noch 10 Minuten zĂĽgig in das virtuelle Tal hinunter, ausrollen und Schweiss abwischen. Hat gut getan.

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rolle

41.7KM

HM
01:18 H

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.