Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Geocache-Tour zum Ferienabschluss

Es gibt viele Gründe, warum es heute etwas gemütlicher hätte zu und her gehen sollen. Zum Beispiel der gestrige lange Marsch, der nahende Ferienabschluss und die angedrohten Gewitter sprachen eher für eine gemütliche und kurze Tour. Hingegen der Menuplan des heutigen Nachtessens liess es ratsam erscheinen, doch nochmals ein paar Kalorien zu verbrennen 🙂

Pontresina hat im Wappen eine BrĂĽcke. Eine Suche in den Geocachings forderte das Geocache Punt Ota – Pontresina zu Tage. Im Text zu diesem Geocache sind auch noch ein paar historische Daten und Angaben zu Pontresina, und eben zu dieser BrĂĽcke vorhanden. Klar, dass wir da hin mussten um uns die Sache aus der Nähe zu betrachten. Das Geocache haben wir auf Anhieb gefunden.

Ein weiteres Geocache befindet sich ganz in der Nähe, beim Platz der alltäglichen morgendlichen Konzerte im Wald. Heute am ersten August, fielen die Konzerte wegen anderen Festivitäten im Dorf aus. Deshalb war es uns möglich, völlig ungestört und unbeobachtet auch dieses Versteck genannt Konzertplatz auszuheben.

Unser Weg führte auch heute wieder an den Stazersee. Das Ufer glich heute einer einzigen grossen Picknick-Wiese. Schon von weitem nahm man den Duft von Bratwürsten, Käse und weiterem Grillgut war. Tatsächlich hatte die Gemeinde in der Nähe der öffentlichen Grillplätze sogar zurechtgeschnittenes Holz bereitgestellt, welches nun von den Gästen gerne für die privaten Festivitäten verwendet wurde. Ganze Familien, oder vielleicht besser Sippschaften, hatten sich um die Grillstellen versammelt. Bereits um die Mittagszeit wurde hier fleissig grilliert. Es war auch für uns Zeit, hier einen kleinen Marschhalt einzuschalten.

Das Geocache am Stazersee konnten wir allerdings nicht finden. Leider muss ich vermuten, dass es unter einen der zahlreichen, kürzlich gefällten Bäume zu liegen kam.

Ein letztes Geocache, das Bottom of the World fand ich zuoberst auf einem HĂĽgel in der Nähe des St. Moritzer-Sees. Lange fragte ich mich, warum es wohl „Bottom“, also „unten“ hiess und doch oben war. Von dem Geocache hat man Ăśbrigens eine wunderbare Aussicht auf den See und St. Moritz. Doch wegen eines nahenden Gewitters „vergass“ ich dabei eine Foto zu machen.

Der Höhepunkt des heutigen Tages, war allerdings das Nachtessen im Hotel, gekrönt mit dreissig verschiedenen Kuchen, kreiert und gebacken von einem Aargauer, dem Freiämter Fredy Andermatt. Es waren wirklich dreissig verschiedene Kuchen oder Cakes.

Der Schrittzähler blieb heute, noch vor dem Besuch des Feuerwerkes ĂĽber Pontresina, bei 15’000 Schritten stehen.



Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden