Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Kirche von Saint-RĂ©my-la-Varenne
Kirche von Saint-RĂ©my-la-Varenne

Montjean-sur-Loire – Chinon (Loiretal)

| Keine Kommentare

Bevor ich weiter meinem Track folgen konnte, musste ich zuerst noch ein paar Lebensmittel und Wasser fĂĽr heute einkaufen. Den Unterstand vor dem „Carrefour contact“ konnte ich dann gleich auch noch nutzen, um doch die Regenkleider ĂĽberzuziehen. Aus dem erhofften abnehmenden Nieselregen wuchs nun doch ein richtiger Regen heran. 

Es ging weiter, um alle Ecken herum, meist flach, oder allenfalls über eine Brücke. Doch mit einem Mal, unterquert der Weg die Eisenbahn, geht ins nächste Dorf hinauf, durch schmale Gassen, an einer Kirche vorbei, hinauf über das Dorf und dann schön ostwärts ebenaus. Ob da der Weinbauer die Streckenplanung beeinflusst hat?

Rebberg im Loiretal

Rebberg im Loiretal

Mir war nun definitiv zu heiss in den Regenkleidern. Die Strassen waren noch nass, aber der Regen hatte in der Zwischenzeit fast ganz aufgehört. So zog ich die Dinger wieder aus. Bald nach dem Rebberg ging die Fahrt wieder fast so steil hinunter an die Loire.

Eine der vielen BrĂĽcken ĂĽber die Loire

Eine der vielen BrĂĽcken ĂĽber die Loire

Manchmal überrascht die Streckenführung aber auch. Nach einer Zick-Zack-Fahrt durch Felder und Wald, steht man plötzlich vor einem Dorf, Rastplatz und ziemlich grosser Kirche.

Kirche von Saint-RĂ©my-la-Varenne

Kirche von Saint-RĂ©my-la-Varenne

Wenig später wieder an der Loire…

Loire

Loire

… entlang einer Häuserzeile, wie sie hier in dieser Art ebenfalls sehr häufig vorkommen. 

Häuserreihe an der Loire

Häuserreihe an der Loire

Ein zweites Mal führt der Weg ziemlich steil hinauf, bis immerhin fast auf 100 Meter über Meer. Den Grund dazu konnte ich mir nicht erklären. Es gibt nichts zu sehen, keine Rebberge, keine besondere Kirche oder Burg. Es geht wieder hinunter in Richtung Saumur. Auch hier nochmals, durch schmalste Gassen, steil hinauf. Aber da steht wenigstens ein schönes Schloss.

Schloss in Saumur

Schloss in Saumur

Vor lauter Umleitungen und Baustellen in Saumur verliere ich fĂĽr einen Moment meinen Track. Komme dafĂĽr zu einer zĂĽgigen Abfahrt und schöne Aussicht ins Loirtal hinunter. 

Blick auf die Loire von Saumur

Blick auf die Loire von Saumur

Ich mache mir diesmal nicht die Mühe, wieder in die Höhe zu klettern, sondern bleibe unten auf der Hauptstrasse, bis sich weiter vorne der Track wieder mit meinem Weg kreuzt.

Im Verlaufe des Nachmittags verlasse ich bereits das Pays de la Loire und fahre nun im Centre-Val de Loire weiter. Wegen einer Unachtsamkeit bei der Hotelreservation muss ich heute noch ein paar zusätzliche Kilometer, weg von der Radroute, bis zum Hotel radeln. Ich bekomme dabei aber ein paar schöne Blumenfelder vor die Kamera.

Mohnblumenfeld

Mohnblumenfeld

Warum das GPS einen derart grossen Bogen bis nach Chinon macht, bleibt wohl sein Geheimnis. DafĂĽr fĂĽhrte es mich an einem weiteren schönen Blumenfeld vorbei. 

Blumenfeld im Centre-Val de Loire

Blumenfeld im Centre-Val de Loire

Montjean-sur-Loire - Chinon (Loiretal)

Montjean sur Loire-Les Gourdinières-La Passionère-Bouchemaine-Les Ponts de Cé-Le Thoureil-Saint -Hilaire Saint Florent-Saumur-Candes Saint Martin-Savigny en Véron-Avoine-Le Grand Ballet-Chinon

Relive ‚Montjean-sur-Loire – Chinon (Loiretal)‘

Weblog am 03.06.

JahrTitel
2019Montjean-sur-Loire - Chinon (Loiretal)
2018Alter Bernerweg und Aaretal
2016Rundfahrt BĂĽrensteig - Rhein - Aaretal
2015Lauer Sommerabend
2014Eine kleine Spielerei
2013Neuer Monat, neues GlĂĽck
2011Schon eine praktische Sache
2010Habsburger und Aargauer
2009Ländliche Gegend
2008Bike to work #2
2007D'Woche uselĂĽpfe
2006GPS auf dem Velo - vierter Teil: die Testfahrt
200570 KM grĂĽne Welle


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Frankreich, Centre-Val de Loire, Pays de la Loire, EuroVelo 6 (Atlantic-Black Sea),

126.9KM

626 HM
6:30 H

Nachmittags
bewoelkt_mit_einzelnen_Sonnenabschnitten

Grad

leicht_bewoelkt

18 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.