Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Le Fresne-sur-Loire
Le Fresne-sur-Loire

Der Loire entlang

| 2 Kommentare

Mit der Fahrt von BouffĂ©rĂ© in Richtung Norden bis nach Nantes, schloss ich meine Transferstrecke von der Atlantikroute hinauf zur EuroVelo 6 (FlĂŒsse-Route) ab. Um die Mittagszeit ĂŒberquerte ich die Loire…

ĂŒber der Loire

ĂŒber der Loire

… suchte anschliessend die Markierungen der EuroVelo 6 (Atlantik-Schwarzes Meer) und leitete somit meinen letzten Teil der Heimreise von Spanien in die Schweiz zurĂŒck, ein. Das typische Kennzeichen mit dem Eurowappen und der „6“ ist ganz klein im Wegweiser enthalten. Offensichtlich ist die Route „Loire Ă  VĂ©lo“ ein Teil dieser EuroVelo 6. Die Wegweiser stimmen jedenfalls mit meinem Track ĂŒberein. 

Wegweiser der EuroVelo 6 (Atlantik-Schwarzes Meer)

Wegweiser der EuroVelo 6 (Atlantik-Schwarzes Meer)

Im Vergleich zur Atlantik-Route sind jetzt nicht mehr alle Wege und Strassen durchgehend asphaltiert. 

Unterwegs auf der EuroVelo 6 (Atlantik-Schwarzes Meer)

Unterwegs auf der EuroVelo 6 (Atlantik-Schwarzes Meer)

Weisen aber trotzdem einen recht guten Untergrund auf. Mein Adventurebike rollt auch gerne mal ĂŒber Kies und Sand, sofern dieser einigermassen festgefahren ist. Auch stelle ich mit Freude fest, dass es sehr oft ĂŒber offene Landschaften geht und die Waldpartien, wenigstens heute noch, eher bescheiden vorkommen. 

Mittagessen an einem der vielen RastplĂ€tze entlang der Strecke, heute mit Blick auf die Loire. 

Mittagessen an der Loire

Mittagessen an der Loire

Bald tauchen denn auch schon die ersten Rebstöcke, erste Burgen und Ruinen und vor allem immer wieder imposante Kirchen auf. 

Kirche in Saint-Florent-le-Vieil

Kirche in Saint-Florent-le-Vieil

Habe heute auch einmal eines dieser Wegkreuze etwas genauer angeschaut. 

Wegkreuz?

Wegkreuz?

In diesem Fall handelte es sich um eine Danksagung einer Mutter, weil eines ihrer Kinder geheilt wurde. Ihre Opfergabe wurde mit einer weiteren Spende der dortigen Pfarrei ergÀnzt und entstanden ist dabei obiges Bauwerk.

Die letzten Kilometer vor dem Hotel fuhr ich auf einem Damm entlang der Loire. Schönste Aussicht, rechts ĂŒber Ackerland, Getreidefelder, Wiesen und Rebstöcke wĂ€hrend linkerhand, auf der anderen Seite der Loire, immer wieder Ortschaften auftauchten. 

Le Fresne-sur-Loire

Le Fresne-sur-Loire

Auch der heutige Blick aus dem Hotelzimmer geht auf die Loire und eine ihrer zahlreichen BrĂŒcken hinunter. Wobei ich wĂ€hrend der heutigen Fahrt einige deutlich schönere gesehen und teils auch ĂŒberquert habe. 

Montjean-sur-Loire

Montjean-sur-Loire

Der Loire entlang

Boufféré-Montaigu-Aigrefeuille sur Maine-Les SoriniÚres-Nantes-Ancenis-Saint Florent le Vieil-Montjean sur Loire

Relive ‚Der Loire entlang‘


Weblog am 02.06.

JahrTitel
2019Der Loire entlang
2018Über die Staffelegg an den Rhein
2015Fruchtbare TĂ€ler
2014Auch andere im Biketowork
2012Immer wieder schön
2011Der diesjĂ€hrige Rekord dĂŒrfte bei elf liegen
2010Wie im Kindergarten
2009Das krasse Gegenteil
2008Bike to work #1
2007Bloggertreffen im Aargau
2005Teures Pflaster
20041. Arbeitstag nach den Ferien


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

102.2KM

344 HM
4:48 H

Nachmittags
einzelne_Wolken

Grad

einzelne_Wolken

25 Grad

Autor: Urs

WĂŒrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher fĂŒr lange AusflĂŒge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein fĂŒr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmĂ€ssig ĂŒber meine Fahrten.

2 Kommentare

  1. Super Urs, dein RĂŒckweg lĂ€uft ja nach Plan, geniesse deine Fahrt an den Wasserstrassen, auch wenn die Route vielfach gegen den ‚Strom‘ verlĂ€uft….
    GrĂŒsse Fredy

    • Danke Fredy, ja ich fĂŒhle mich immer noch gut und konnte vor allem den Plan einhalten. Sogar den Ruhetag von Santiago de Compostela habe ich in der Zwischenzeit wieder aufgeholt. Ich habe sogar das Ziel leicht erhöht. Denn ursprĂŒnglich wollte ich ab Gien ausserhalb der Radroute nach Hause fahren. Werde das dann bei Gelegenheit entscheiden, ob ich die zusĂ€tzlichen 160 KM auf dem Radweg eben doch fahre, bis in die Schweiz. WĂŒrde mich schon noch interessieren.
      Viele GrĂŒsse
      Urs

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



ï»ż