Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Dauerregen auf dem Arbeitsweg
Dauerregen auf dem Arbeitsweg

Fast nichts mehr beizufĂĽgen

| 2 Kommentare

ausser vielleicht,

  • dass ich am Morgen bereits den ganzen Weg in einem Nieselregen abgefahren bin. Ein Nieselregen der sich während diesen knapp 80 Minuten Fahrzeit zum Dauerregen auswuchs.
  • Es regnete anschliessend den ganzen Tag.
  • Es regnete auch am Abend während der Heimfahrt noch.
  • Dass dies wettermässig wohl die schlechteste Woche war, mindestens seit langem. Von acht Fahrten auf dem Arbeitsweg fuhr ich nur gerade deren zwei ohne Regenschutz
  • da waren auch noch die beiden Tage anfangs der Woche mit den Sturmböen

Ich glaube, langsam reicht es auch der Natur. Die frischgepflügten Äcker werden langsam zu lehmigen, matschigen Flächen. Pfützen, Wasserlachen, kleine Seen soweit das Auge reicht. Kommt noch das viele abgebrochene Holz dazu, das überall und immer wieder die Abläufe verstopft. Die kleinen Bächlein sind mittlerweile alle über die Ufer getreten.

Es kann nur noch besser werden.

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

67.03KM

407 HM
2:52 H

am späten Nachmittag / Nachts
leichter_Regen

6 Grad

Dauerregen

6 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

2 Kommentare

  1. Hallo Urs, heute war auch mein Tiefpunkt seit langem. Am Morgen noch dachte ich nach der Beobachtung des Regenradars es könnte zum Zeitpunkt des Heimweges gegen 15:00 Uhr eine Regenpause geben. Darum wählte ich meinen Renner zur Arbeit. Ich traf zwar nasse Strassen auf der rechten Limmattalseite an, aber erst kurz vor Zürich fing es leicht zu Regnen an. Ich brauchte keinen Regenschutz.
    Doch schon am Mittag war klar, trocken komme ich heute nicht nach hause. Gegen 15:30 musste ich trotz meiner Abscheu für Regenkleider, diese überziehen. Neben dem Dauerregen hatte ich auch noch sehr viel böigen Wind. Von vorne und von der Seite. Könnte man dies messen, dies wären einige hundert Höhenmeter zusätzlich. Einmal blieb ich fast stehen obwohl es gerade aus ging.
    Kann eigentlich nur noch besser und wärmer werden.

    Noch schöne Ostern
    Beat

    • Als ich in ZĂĽrich startete, habe ich gerade noch deinen Track auf Strava gelesen. Machte mich auf das Ăśbelste gefasst. Aber ausser dem Regen, hatte ich zwar schon Wind, aber bei weitem nicht mehr so heftig, wie am Dienstag. Ja, es kann nur noch besser werden. (Aber wahrscheinlich erst nach Ostern, sagen sie, die Wetterprognosen 🙂 )

      Auch dir noch schöne Ostern. Urs

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.