Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Der Sommer, als sich der Böögg irrte

| 2 Kommentare

Wolkenhimmel im Sommer

Wolkenhimmel im Sommer

Sie erinnern sich? Sechseläuten, Montag 28. April 2014 in Zürich? Es ist kühl, knapp 10 Grad, viele Wolken und etwas Regen. Der Böögg brennt. Nach 7 Minuten und 23 Sekunden verliert er seinen Kopf. Ein gutes Omen für einen warmen, schönen, sonnigen und vielleicht sogar heissen Sommer. Heute, vier Monate später?

Ja, ein paar Tage waren recht heiss. Ein paar Wochenenden auch. Dennoch geht der Sommer als einer der kĂĽhlsten und nassesten in die Geschichte der Meteorologie ein. Vielleicht sogar der schlechteste Sommer seit Beginn der Wettermessungen vor etwa 160 Jahren.

Zur Ehrrettung des Bööggs sei aber auch gesagt, dass selbst Meteo Schweiz in der saisonalen Prognose von Ende Mai fĂĽr den Sommer wörtlich schrieb: „In der Nord- und Ostschweiz zeichnet sich fĂĽr den Sommer 2014 eine Tendenz zu einem warmen Sommer ab. Ein kĂĽhler Sommer erscheint wenig wahrscheinlich.“

Statistisch gesehen lässt sich auch kein signifikanter Zusammenhang zwischen der Dauer bis zum Ableben des Bööggs und dem folgenden Sommer herleiten. Die Lebensdauer von 5 Minuten und 42 Sekunden, diese sehr kurze Lebenszeit vor dem Jahrhundertsommer 2003, war wohl doch nur ein schöner Zufall.

FĂĽr mich und meine in den Herbst verschobenen Sommerferien, ist der anstehende Herbst. Will ich doch mit meinem Rennrad ĂĽber die Hochalpenstrasse des Grossglockners fahren. Die saisonale Vorhersage von Meteo Schweiz fĂĽr den Herbst lautet wörtlich: „In der Nord- und Ostschweiz zeichnet sich fĂĽr den Herbst 2014 keine klare Tendenz ab. Die Wahrscheinlichkeiten fĂĽr einen kĂĽhlen, normalen oder warmen Herbst unterscheiden sich nicht eindeutig.“ Liest man etwas weiter, steht auch geschrieben: “ Unter einem normalen Herbst verstehen wir einen Herbst, dessen Mitteltemperatur zwischen 9.3 und 10°C liegt“. Die Sicherheit der Prognose beträgt 55%.

Und jetzt? Ich werde fahren. Mindestens solange bis ich einsehen muss, dass das Befahren dieser Hochalpenstrasse nur noch zu einem Abhaken eines meiner Lebens-Ziele geworden ist. Ein bisschen Fun muss bei aller Anstrengung schon noch dabei sein. Mindestens die Aussicht an einen gegenüberliegenden Berg, am liebsten natürlich eine freie Sicht auf den Grossglockner selbst, das wäre mir schon Höhepunkt genug.


 

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

2 Kommentare

  1. Ja den Sommer können wir getrost abhacken, der Herbst bringt ein wenig Hoffnung auf ein paar sonnige Tage. Ich werde meine Touren in Zukunft auf den Mai und Juni legen.

    Herbst in den Bergen… könnte ich mich persönlich nicht so durchringen.

    Hoffe für dich auf gutes Radfahrwetter und wünsch dir alles Gute für die Erfüllung eines deiner Lebens-Ziele, das es nicht nur ein Abhaken dieses ist, sondern, dass du später voller Befriedigung und Stolz darauf zurückblickst.

    Wann soll es denn losgehen und wie viel Tage hast du dafĂĽr angesetzt?

    Gruss aus MĂĽnchen sendet dir Frank

  2. Danke fĂĽr deine guten WĂĽnsche.
    Doch, Fahrten im Herbst habe ich besonders gern (sofern das Wetter mitmacht). Ein paar Jahre lang gelangen mir späte herbstliche Fahrten. Durch den Nebel an die Sonne, zwischen farbigen Bäumen und unter der Schneegrenze oder vielleicht auch nur des Frostes über den Pass. Das alles ohne Motorräder, ohne Wohnmobile, ohne Touristen, die Leitplanken, Tafeln und anderes schon abmontiert und eingewintert, das gefällt mir, gelingt aber nur selten. Auf der Grossglockner Hochalpenstrasse wird es wohl noch nicht so weit sein.
    Den Start auf diese Fahrt habe ich fĂĽr das nächste Wochenende geplant. Sie soll etwa zehn bis zwölf Tage dauern. Werde darĂĽber im Weblog natĂĽrlich „zeitnah“ berichten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.