Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

von Remigen nach Mönthal
von Remigen nach Mönthal

Um das östliche Juraende (Spazierfahrt)

Nach vier Tagen Arbeit im Garten, wollte ich heute wieder einmal eine andere Art von Bewegung. Eine Ausfahrt auf dem Rennrad, hinaus unter einen schon fast auffällig blauen und wolkenlosen Himmel. 

Etwas unschlüssig über die Richtung fuhr ich erst mal durch die zartgrünen Auenwälder, anschliessend aber wieder zurück an die Bözbergstrasse. Ich wählte den Weg entlang des Villigerfeldes.

von Riniken nach Remigen

von Riniken nach Remigen

Eine leichte Bise wehte mir entgegen. Wobei ich nicht das GefĂĽhl von Kälte bekam. Zur Sicherheit hatte ich aber dennoch das Windjäckchen eingepackt, brauchte es aber während der ganzen Fahrt doch nicht. 

von Remigen nach Mönthal

von Remigen nach Mönthal

Mitten in Remigen bog ich in Richtung Mönthal ab. Meist ein kleiner Weg, leicht ansteigend, zwischen Wiesen und Ă„cker hindurch, heute mit leichter UnterstĂĽtzung der Bise. 

In Mönthal entschied ich mich für den etwas höheren Hügel, die Ampferenhöhe statt der Bürensteig. Es folgte eine längere Abfahrt, bis hinunter an den Rhein. Ab dann ging es wieder zurück, nun halt wieder gegen die Bise.

Dem Rhein entlang

Dem Rhein entlang

Die Kamera am Lenker hatte heute nicht so den Blick fĂĽr den FrĂĽhling. Ein paar blĂĽhende, wilde Kirschbäume standen am Wegrand, ab und zu Sträucher und kleinere Bäumchen mit zartgrĂĽnen Blättern bis in die Spitze hinauf. 

dem Rhein entlang

dem Rhein entlang

Den Himmel empfand ich schon extrem blau. Ausser der Dampfwolke des Kernkraftwerkes Leibstadt, trĂĽbte nichts anderes das Blau. Nicht einmal ein Kondensstreifen eines Fliegers. Solche makellose blaue Himmel kenne ich sonst nur von Andalusien (Ich glaub ich hab ein bisschen „Heimweh“).

Full

Full

Bevor ich bei Felsenau (Gemeinde Leuggern) ins Aaretal hinein abbog, fuhr ich noch einen Bogen hinunter nach Full. Ebenfalls ein kleines Dörfchen im Rheinbogen. 

Im Aaretal wählte ich absichtlich nicht den Weg entlang des Klingnauer Stausees. 

zwischen Gippingen und Kleindöttingen

zwischen Gippingen und Kleindöttingen

Ich vermutete dort an einem solch schönen Tag wie heute viel zu viele Fussgänger um einigermassen ungehindert durchfahren zu können. 

Es ging auf weiteren Radwegen, und weiterhin etwas aussen herum auch noch die letzten Kilometer des RĂĽckweges das Aaretal hinauf. 

Ăśbrigens kommt es sehr selten vor, dass mein Garmin nach einer Fahrt genau die gleiche Zeit fĂĽr die „Bewegungszeit“ und „verstrichene Zeit“ angibt. Das bedeutet nichts anderes, als dass ich 2 Stunden 26 Minuten und 52 Sekunden durchradeln konnte. Keine Stopstrassen, keine Rotlichter, keine Hindernisse, also ĂĽberhaupt kein einziger Stop. 

Um das östliche Juraende (Spazierfahrt)

Brugg-Villnachern-Umiken-Riniken-Remigen-Mönthal-Ampfernhöhe-Obersulz-Sulz-Rheinsulz-Etzgen-Schwaderloch-Leibstadt-Full-Felsenau-Gippingen-Burlen-Kleindöttingen-Döttingen-Würenlingen-Siggenthal Station-Stilli-Lauffohr-Brugg

Weblog am 05.04.

JahrTitel
2020Um das östliche Juraende (Spazierfahrt)
2019Totana - Mojacar
2018Vom Hinterland ans Meer
2017Bis an das Ende der Strasse
2016Faszination Andalusien
2015Rundfahrt zu Ostern
2013Wieder alles beim Alten
2010Ottenbach - Fahrwangen
2009Dem FrĂĽhling entgegen
2008Dem Rhein entlang, 2. Teil
2007Mit einer Spritztour ins lange Wochenende
2006RĂĽckstand aufgeholt
2005Die lieben Gewohnheiten
2004Palmsonntag


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

58.9KM

511 HM
2:26 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

18 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

2 Kommentare

  1. Hoi Urs
    Das mit dem „Heimweh“ kommt mir sehr bekannt vor… Ich vermisse es sehr (Andalusien meine ich). Wenigstens dĂĽrfen wir uns zu Hause noch bewegen. Weiterhin gute Fahrt.

    • Dabei wollte ich mir dieses Jahr Andalusien nochmals so richtig „reinziehen“. Ein paar Wochen guiden rund um Mojacar, dann die Andalusienrundfahrt mit Eitzinger. Hätte ja gleich anschliessend an die Saison in Mojacar stattgefunden. Und zum Schluss natĂĽrlich wieder heimfahren. Diesmal etwas mutiger als auch schon, einfach mitten ĂĽber die Pyrenäen. Die Route in nördlicher Richtung ab Malaga bis zum Tourmalet hinauf war jedenfalls schon mal geplant. Mal sehen, was die Zukunft bringt. WĂĽnsche auch dir trotzdem schöne Fahrten unter dem Schweizerischen „Andalusien-Himmel“. GLG Urs


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden