Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

am Atlantik
am Atlantik

Lanton – Royan (EuroVelo 1, Atlantikroute)

Auffahrtstag scheint in Frankreich, wenigstens bei den Bäckereien, kein Feiertag zu sein. Mein Sandwich und Flüssigkeiten konnte ich wiederum in der Bäckerei fast nebenan besorgen. Dann suchte ich wieder meine vermutete Via Verde und kurbelte weiter. Sie fand dann doch an einer der nächsten grösseren Strassen ein abruptes Ende. Nach einer scharfen Linkskurve, ein paar weiteren Bögen nach Links und Rechts verschwand ich wieder im Wald.

Unterwegs in Nouvelle-Aquitaine

Unterwegs in Nouvelle-Aquitaine

Ein bisschen auf und ab, meist hinter der ersten DĂĽne zum Atlantik. Einer der seltenen Momente mit „Atlantik“-Sicht benutzte ich wieder fĂĽr einen Fotohalt.

Blick auf den Atlantik

Blick auf den Atlantik

Schwer zu sagen, wo ich genau durchgerollt bin. Schaut man sich aber den Track unten in diesem Posting an, so muss es entlang dieser SĂĽsswasser-Seen ganz schön hĂĽgelig gewesen sein. Viele der HĂĽgel konnte ich mit etwas Schwung und Aufstehen durchdrĂĽcken, einige hatten aber schon zweistellige Gefälle-Prozente, da war dann halt kurbeln in kleinen Gängen angesagt gewesen. 

Der höchste dieser Dünenpässe war dann vielleicht gut 50 Meter über Meer.

DĂĽnenfahrt

DĂĽnenfahrt

Eine letzte Ansammlung von Ferienhäuschen zwischen den Dünen musste noch passiert werden, steile Abfahrt, scharfe Rechtskurve und das GPS meldete: in 30 KM die nächste Abzweigung.

30 KM ohne Abzweigung

30 KM ohne Abzweigung

Etwas ĂĽberrascht hielt ich an. Fragte mal bei Google-Maps, wo ich ĂĽberhaupt bin. Der Atlantik links von mir ist ok, weit und breit keine Strasse, keine Ortschaft, nichts mehr. So muss es wohl sein. GlĂĽcklicherweise nicht schnurgerade, ab und zu auch kleine HĂĽgel, alles weiterhin durch den Wald. Offensichtlich fuhr ich auf einer Leuchtturmstrasse, vielleicht eine Servicestrasse fĂĽr die LeuchttĂĽrme, nur gesehen habe ich keinen davon. 

In den letzten Tagen hatte ich mir ab und zu gewĂĽnscht, wieder mal so richtig durchkurbeln zu können. Die Wege sind zwar sehr schön, verlaufen oft parallel zu einer grösseren Strasse und haben deshalb auch fast nirgends Vortritt. Verlaufen sie nicht parallel zu anderen Strassen, so haben sie meist Kurvenradien, die man nicht ohne Anbremsen nehmen kann. Alle paar hundert Meter wieder eine Kreuzung. Zwischendurch und meist völlig ĂĽberraschend ein Riesengerumpel wegen der Wurzeln unter dem Teerbelag.  

Jetzt, auf dieser Leuchtturmstrasse wurde mein Wunsch erfüllt. Etwa in der Hälfte eine einzige Kreuzung mit einer anderen Strasse, dann konnte es weitergehen. Nun aber wirklich flach und schnurgerade. Nach tatsächlich knapp 30 Kilometern die erste, richtige Linkskurve. Ein gedeckter Rastplatz stand auch dort. Zeit für die Mittagspause.

Danach folgten wieder die üblichen Umfahrungen von Kreiseln und sogar von einzeln herumstehenden Bäumen. Und dann, Montalivet-les-Bains. Die Radroute geht einen Moment lang fast an den Atlantik.

am Atlantik

am Atlantik

Endlich ist der Atlantik zum Greifen nahe. Auf diesen Moment habe ich nun schon ein paar Hundert Kilometer gewartet.

Danach ging die Strasse allerdings noch ein paar Mal sehr nahe an den Atlantik. Ich ĂĽberrollte Sandverwehungen, fuhr entlang von Seepromenaden, reihenweise Hotels, bevor die Route wieder hinter den DĂĽnen und im Wald verschwand. Doch kurze Zeit später stand ich dann in La Pointe de Grave, dem Fährhafen Le Verdon-sur-Mer. 

Fähre über die Gironde

Fähre über die Gironde

Auf der Fähre überquerte ich die Gironde, hinüber nach Royan.

Royan

Royan

In Royan war dann nur noch die Fahrt um das Hafenbecken herum zum Hotel, direkt an der Uferpromenade.

Lanton - Royan (EuroVelo 1, Atlantikroute)

anton-Lège-Montalivet les Bains-Soulac sur Mer-La Pointe de Grave-Rayon

Relive ‚Lanton – Royan (EuroVelo 1, Atlantikroute)‘


Weblog am 30.05.

JahrTitel
2020Ampfernhöhe-Sennhütten-Bözberg
2019Lanton - Royan (EuroVelo 1, Atlantikroute)
2018Reusstal auf - Seetal hinunter
2017Belley-Prangins, an den Genfersee
2016Eine flache Runde
2014Jurafahrt, zweiter Teil, von Pontarlier nach La Chaux-de-Fonds
2013Den 1000er noch vollmachen vor dem Regen
2012Erfolgreicher Morgen, mĂĽhsamer Abend
2009Zum Säntis
2008Brugg
2008Tram-Rallye
2007Arbeiten auf und mit dem Bike
2006Dankesbrief fĂĽr erste Fahrradpatenschaft
2006Holz- und Kindertransport
2004Wie ich die Königsetappe erlebt habe


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Frankreich, Nouvelle-Aquitaine, Atlantik, Gironde, EuroVelo 1 (Atlantikroute),

127.8KM

596 HM
6:06 H

Nachmittags
einzelne_Wolken

Grad

einzelne_Wolken

17 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden