Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Radroute 1
Radroute 1

EuroVelo 1 (Atlantikroute), Teil 1

Gestern hatte ich ja mit der GrenzĂĽberfahrt von Spanien nach Frankreich mit der EuroVelo 1, der Atlantikroute, kurz Bekanntschaft gemacht. Sie beginnt schon in Portugal, verläuft dann durch Spanien, teilweise parallel zu den von mir benĂĽtzten Strassen, unter anderem auch auf dem Jakobsweg, und gelangt dann ebenfalls via Pamplona an den Atlantik. Ich habe die entsprechenden Täfelchen in Spanien schon ein paar Mal gesehen, aber immer bei Abzweigungen auf Schotterstrassen. 

Ăśber die ersten etwa 20 Kilometer von gestern gibt es nicht viel zu berichten. Es waren die normalen Verkehrswege der Autos. 

Doch heute war das bald anders. Nach ein paar steilen Rampen hinauf und hinunter, gab es schon mal einen ersten Blick auf den Atlantik.

Blick auf den Atlantik

Blick auf den Atlantik

Die Strasse führte dann aber noch weiter auf den normalen Verkehrswegen, manchmal abgetrennt von der Hauptstrasse, manchmal einfach durch die Quartiere der Dörfer, wenig auf separaten Radwegen. So gelangte ich nach Biarritz.

Biarritz

Biarritz

Bei der Realisierung des Weges legte man offensichtlich viel Wert darauf, den Touristen durch die Altstadt und eben an obiger Kathedrale vorbeizufĂĽhren. Alles auf separaten Radwegen, oft den verkehrten Weg durch Einbahnen hindurch, am alten Hafen vorbei zu einem Aussichtspunkt ĂĽber den Atlantik.

Biarritz

Biarritz

Im Nachhinein bin ich sehr froh, dieses Foto geschossen zu haben. Denn bald fĂĽhrte der Weg, ab jetzt fast ausschliesslich nur noch auf separaten, geteerten Radwegen, durch viel Wald. Ab und zu ein Dorf, meist eine Ferienanlage, Campingplätze, Wohnwagenplätze, Ferienhäuschen im Stile von Pfadilagern. 

Unterwegs auf der Radroute 1 (Atlantikroute)

Unterwegs auf der Radroute 1 (Atlantikroute)

Einmal fĂĽhrte die Route um einen grösseren Hafen herum. 

Capbreton

Capbreton

Und ein zweites Mal war es eine ganz merkwĂĽrdige Routenwahl um BrĂĽcken herum. Ob man dem Radfahrer die Arbeit von irgend einem BrĂĽckenarchitekten zeigen wollte?

Den Atlantik sah ich seit Biarritz eigentlich nie mehr. Das war vielleicht auch gut so, denn es windete relativ stark. Der viele Wald, und die erste DĂĽne am Atlantik, haben da sicher ziemlich viel Wind abgehalten.

Unterwegs auf der Radroute 1 (Atlantikroute)

Unterwegs auf der Radroute 1 (Atlantikroute)

A propos Wald: Meist ist es ein sehr lichter Wald. Anfänglich sehr oft bestehend aus Laubbäumen. Es gab längere Passagen von Pinienwäldern. Auch Föhren kommen sehr oft vor. Der Boden scheint fast nur aus Sand mit einer dĂĽnnen Schicht Humus zu bestehen. 

MerkwĂĽrdigerweise sind mitten aus dem Wald, riesen grosse StĂĽcke gerodet worden. Wenige Flächen wurden wieder mit neuen jungen Föhren bepflanzt. Gerodet wird mit grossen Maschinen, die die Bäume umsägen, gleich entasten und in 10 oder 20 Meter lange StĂĽcke zerschneiden. Eine zweite Maschine „kĂĽmmert“ sich um den Wurzelstock. ZurĂĽck bleibt ein unansehlicher Waldboden aus aufgeworfenem Sand, Humus, Ă„sten und Farnkräutern. Selbstverständlich stehen die Tafeln, die auf die Naturbelassenheit des Waldes hinweisen, nicht an diesen gerodeten Stellen.

Der Radweg selber könnte eine Autobahn fĂĽr Rennvelos sein. Geholper gibt es nur, wenn allenfalls Wurzeln von Bäumen irgend eine Welle im Belag angehoben haben. Die meisten sind dann sogar mit Farbe markiert.   

Das Wetter mag auf einzelnen Fotos etwas trĂĽb aussehen. Tatsächlich hatte ich nur einmal Zweifel, ob ich vielleicht doch besser den Regenschutz ĂĽberziehen sollte. Die Strasse war dann noch eine Weile lang nass. Doch dann verzogen sich die Wolken wieder und gegen den Schluss der Fahrt, lachte sogar die Sonne vom Himmel herunter. 

EuroVelo 1 (Atlantikroute), Teil 1

Saint Jean de Luz-Biarritz-Bayonne-Boucau-LĂ©on-Mimizan Plage

Relive ‚EuroVelo 1 (Atlantikroute) Teil 1‘

Weblog am 28.05.

JahrTitel
2020Staffelegg und alter Bernerweg
2019EuroVelo 1 (Atlantikroute), Teil 1
2018Vom Wasserschloss zur AaremĂĽndung
2017Le Puy en Velay - Givors, an die Rhone
2016Ăśber unsere Hausberge, Teil 7
2015Noch mehr Sonne und noch wärmer
2014Wieder einmal eine Routinefahrt
2013Nicht immer GlĂĽck mit dem Zeitpunkt
2012Wieder einmal am Stausee
2011Eine Fahrt auf der Route des Crètes
2010Ein Eldorado fĂĽr Radrennfahrer
2009Viel Gegenwind im Surbtal
2008HB ZĂĽrich
2008Termin fĂĽr die Savoyenrundfahrt
2007BĂĽroschlaf hat ab sofort einen Namen
2006Regen
2005Zum Bloggertreffen
2005Wenn Hobbies fusionieren
200412. Etappe; seit Mittag wieder in der Schweiz


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

132.2KM

752 HM
6:35 H

Nachmittags
bewoelkt_mit_einzelnen_Sonnenabschnitten

Grad

leicht_bewoelkt

15 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden