Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Gletsch
Gletsch

Ulrichen – Altdorf

| Keine Kommentare

Auch der heutige Tag begann wieder unter einem wunderbaren, blauen und wolkenlosen Himmel. Sogar die Temperatur, immerhin auf 1400 Meter ĂĽber Meer und hart an der Schneegrenze, liess ein Fahren in kurz/kurz zu. 

Weiter aufwärts an der Rhone

Weiter aufwärts an der Rhone

Ich hatte mir vorgenommen, wenn immer möglich einen Blick auf die Felswand zu werfen, über die früher wenigstens, der Rhonegletscher in die Tiefe, nach Gletsch hinunter, hing. Ja, ich habe x Fahrverbote ignoriert. Auf der Passstrasse nach Gletsch liegt noch viel Holz, etwas Geröll und vor allem fliesst jede Menge Schmelzwasser herunter.

Hotel Rhonequelle

Hotel Rhonequelle

Das Restaurant ist noch geschlossen, bis Ende Mai. Die Passstrasse ĂĽber die Furka soll ja auch erst Anfang Juni frei gegeben werden. Ich kurble an weiteren Fahrverboten vorbei. 

Das Bahntrasse der Furka-Dampfbahn wird mit einer Schneefräse ausgegraben. In Gletsch sind die Fenster des Hotel Glacier geöffnet. Man lĂĽftet, man richtet sich auf den Beginn der Saison ein. Noch kann ich auf der Strasse hinauffahren. Nach der Spitzkehre in Richtung Furkapass halte ich an und geniesse die Sicht ĂĽber Gletsch, den obersten Teil des Rhonetales und… eben die Sicht zum frĂĽheren Rhonegletscher. 

Gletsch und Rhonegletscher

Gletsch und Rhonegletscher

Ein schönes GefĂĽhl, wenn man am Ziel eines Traumes angekommen ist. Als ich in Avignon anfing auf der Rhoneroute zu fahren, wusste ich noch nicht, dass daraus etwas derartig Grossartiges werden wĂĽrde. Am Anfang war es einfach nur ein Verkehrsweg. Die Idee, bis hier hinauf zu kommen, wuchs während diesen knapp 900 Kilometern seit Avignon. Spätestens in Genf, als ich mich entscheiden musste, zwischen einem Heimweg durch das Mittelland und einem Umweg durch das Rhonetal hinauf, da war aus dem gewöhnlichen Radweg etwas Besonderes geworden. Der Rhone-Radweg, die „Via Rhona“ oder die „Route du Rhone“ wurde spätestens jetzt zur Faszination.

Die noch junge Rhone

Die noch junge Rhone

FĂĽr mich war jetzt, nach dieser Spitzkehre zur Furka hinauf, das Erlebnis erfĂĽllt. Den Furkapass brauchte ich nicht. Das ist ein anderes Thema, dann vielleicht wieder einmal, wenn die Furka geöffnet und normal befahrbar ist. 

Ulichen-Oberwald

Ulrichen-Obergesteln-Oberwald-Gletsch-Oberwald

Ich kehrte um, verlud das Rad in Oberwald beim Autoverlad auf den Zug und liess mich unter der Furka hindurch nach Realp tragen. 

Bahntransport nach Realp

Bahntransport nach Realp

Der zweite Teil des Tages, war dann nur noch eine Fahrt durch die Schöllenen hinunter und ein Auslaufenlassen bis nach Altdorf. 

Realp-Altdorf

Realp-Hospental-Andermatt-Göschenen-Wassen-Gurtnellen-Intschi-Amsteg-Erstfeld-Altdorf

Weblog am 25.05.

JahrTitel
2018Ulrichen - Altdorf
2017Villefranche de Rouergue - Espalion, die HĂĽgel sind wieder da
2016Ăśber die Hausberge, Teil 4
2014Schwarzwald-Runde
2012Jubiläumsfahrt bei schönstem Wetter
2011Umgekehrte Vorzeichen
2010Arbeitsweg 2010-17
2009Nach Löwen, Kühen und Teddybären
2008Schnelle Sonntagsrunde
2007Wie alle Jahre, zusammen mit den grossen Radrennen
2006Dom zu St. Blasien
2005Heute hat es mich erwischt
20049. Etappe; ein Ruhetag mit wenig Kilometern und Höhenmetern?


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

64.3KM

604 HM
4:07 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.