Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Hägendorf
Hägendorf

Fahrt an Weihnachten

| 3 Kommentare

Ich bin in den letzten Tagen ja schon ein paar Mal auf der Radroute 34 (Alter Bernerweg) unterwegs gewesen. Er ist fĂĽr mich eine gute Alternative, um nicht auf den oft stark befahrenen Strassen des JurasĂĽdfusses zu fahren. Im Gegensatz zur Route 8, der Aare Route, sind auch nur ganz wenige Strassenabschnitte nicht asphaltiert. Das war mir heute, nach all dem Regen und den nassen Tagen wichtig.

Ich fuhr von uns aus über das Birrfeld und bei Othmarsingen direkt auf diese Radroute 34 (Alter Bernerweg). Ich wollte ihm heute bis vielleicht auf die Höhe von Solothurn folgen. Die Fahrt verkam leider je länger desto mehr zu einer Pflichtfahrt. Die Nebeldecke hing tief, kaum Aussicht auf die umliegenden Hügel, stellenweise waren die Strassen nass, wie nach einem Regen, zudem blies mir zeitweise ein kalter Westwind ins Gesicht. Jedenfalls sah ich den Wegweiser mit Richtungswechsel nach Solothurn irgendwie dankbar an. Kurz nach Aarwangen.

Bei Wangen an der Aare ĂĽberquerte ich die Aare und näherte mich dann bereits dem JurasĂĽdfuss. Noch ein letzter Blick in Richtung Solothurn…

Bei Wiedlisbach

Bei Wiedlisbach

… bevor ich umkehrte und den Heimweg mit UnterstĂĽtzung des kalten Windes dem Jura entlang nach Hause etwas zĂĽgiger fahren konnte.  

In Oensingen am Bahnhof noch kurz ein Sandwich und eine Nussstange verdrĂĽckt. Dann ging es schon wieder weiter. Weiterhin knapp unter der Nebeldecke, manchmal auf nassen Strassen, manchmal auch auf trockenen Strassen, das Aaretal hinunter. 

im Aaretal unterwegs

im Aaretal unterwegs

Nach Olten blieb ich diesmal in der Nähe des JurasĂĽdfusses, wenigstens bis Erlinsbach. Ab Aarau waren dann spätestens alles wieder best bekannte Wege. 

So eine Fahrt an Weihnachten und dann erst noch am Sonntag, hat schon auch ihre guten Seiten. Kaum Verkehr, weder auf den grossen Hauptstrassen dem Jura entlang noch auf der Radroute 34. Auf der Radroute habe ich gefĂĽhlt jedenfalls mehr Spaziergänger mit Hunden als Autos gesehen. 

Fahrt an Weihnachten

Brugg-Hausen-Lupfig-Birr-Brunegg-Othmarsingen-Radroute 34 (Alter Bernerweg)-Aarwangen-Wangen an der Aare-Wiedlisbach-Niederbipp-Oensingen-Egerkingen-Hägendorf-Olten-Trimbach-Winznau-Erlinsbach-Aarau-Rohr-Rupperswil-Wildegg-Holderbank-Schinznach Bad-Brugg

Weblog am 24.12.

JahrTitel
2017Fahrt an Weihnachten
2014Gestern die Reuss, heute die Limmat
2013Runde am Weihnachtstag
2012Mittagessen zwischen Rigi und Pilatus
2010eine frohe Weihnacht
2009Rollentraining Winter 09/10 - 21
2008Besinnliche Weihnacht
2007Weihnachtsfahrt
2006Frohe Weihnacht
2005WeihnachtsgrĂĽsse
2004Besinnliche Weihnacht


 

 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

131.1KM

911 HM
5:32 H

Nachmittags
Nebel

Grad

Nebel

2 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

3 Kommentare

  1. Sali Urs
    Danke für deine täglichen Blogs. Verfolge es sehr gerne, auch deine Photos sind spannend.
    Wahnsinn was du Gestern wieder abgeradelt bist.
    Wünsche Dir eine schöne Weihnacht und ein gutes neues Jahr, mit vielen schönen Stunden auf deinem Fahrrad.

    Herzliche GrĂĽsse
    Bettina Sibold

  2. Hoi Urs
    Bei diesen Temperaturen und dem Nebel 130 km radeln… Respekt! Weiterhin viel Freude mit deiner weissen Domina. Irgendwann schaffe ich den Weg auch wieder ins Aargau, vorher treffen wir uns wahrscheinlich in Andalusien. GrĂĽsse aus der Slowakei, Thomas

  3. Danke Euch, und wĂĽnsche auch Euch noch eine gute Weihnachtszeit und en guete Rutsch ins neue Jahr.

    Ja, diese Fahrt habe ich mir anfänglich auch etwas besser vorgestellt. Doch es war der Start zum Festive 500 (500 KM bis am 31.12.), und ich hatte noch keinen 100er diesen Monat (Gran Fondo). Zudem soll das Wetter ja kaum besser werden in den nächsten Tagen.

    „GefĂĽhlt“, habe ich jedenfalls schon lange nicht mehr so einen nassen und kalten Dezember erlebt.

    Es bleiben fĂĽr mich 310 KM bis zum Ende des Festive 500 und zwei Feiern in der Familie. Bin gespannt, ob das noch gut kommt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.