Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Eglisau
Eglisau

Nach Osten

| Keine Kommentare

Die heutige Fahrt habe ich mir wieder auf dem Tourenplaner von Veloland / Schweiz Mobil zusammengeklickt. Ich wollte eine Weile lang dem Rhein entlang aufwärts fahren, dann wieder zurĂĽck. Ohne durch die grossen Städte wie zum Beispiel Winterthur, fahren zu mĂĽssen. Die Routenplanung geht sehr intuitiv. Schnell sind ein paar Kilometer zusammengekommen, schnell hat man die Ăśbersicht ĂĽber Distanz und Höhenmeter. Mit ein paar Klicks da und dort noch etwas ändern, kĂĽrzen oder verlängern. Entsprechend war ich dann heute auch fast ausschliesslich nur auf markierten Radwegen und Radrouten unterwegs. 

Aare und BrĂĽcke

Aare und BrĂĽcke

In Stilli ĂĽberquere ich die Aare, fahre danach hinĂĽber ins Surbtal und weiter ĂĽber den Zurzacherberg, hinunter an den Rhein. Ab jetzt verbringe ich viele Kilometer entlang dem Rhein. Bis etwa nach Eglisau kannte ich die Strecke von frĂĽheren Fahrten ungefähr, danach war das Meiste Neuland. Ab und zu geht es heute allerdings ĂĽber Schottersträsschen, weil ich diese frĂĽher mit dem Rennrad meist umfahren habe, oder durch wunderbar kĂĽhlen Wald.   

EisenbahnbrĂĽcke in Eglisau

EisenbahnbrĂĽcke in Eglisau

Spätestens nach Eglisau, ist alles Neuland. Noch folge ich dem Rhein in nächster Nähe, ĂĽberquere die Töss und die Thur, und schwenke dann bei Ellikon am Rhein ins Thurtal ein und folge dieser. Mal links mal rechts. 

an der Töss

an der Töss

Mittagessen aus dem Rucksack an einem schattigen Picknick-Plätzchen im Wald an der Thur. Tische und Bänke sind aus Holz. Sogar ein Turm mit Holz für ein Grillfeuer steht bereit.

Nach dem Mittagessen geht es schon bald in südlicher Richtung weiter. Ich folge den Wegweisern nach Winterthur. Doch kurz zuvor biegt mein Weg nach Westen, also zurück nach Hause, ab. Auf den letzten Kilometern ist mir die Gewitterwolke aus dem Norden immer näher gekommen. Ein paar Tropfen habe ich schon abbekommen. Ich hoffe, dass ich jetzt mit meiner westlichen Fahrtrichtung wieder unter der Wolke davon komme.

Schloss Wart

Schloss Wart

Ab jetzt kenne ich auch wieder einige Strecken von der Fahrt letzthin zurück vom Rheinfall. Nach einer längeren zügigen Abfahrt hinunter nach Rorbas überquere ich dort noch einmal die Töss. Gleich geht es über eine steile Rampe hinauf, nur um auf der anderen Seite wieder hinunter fahren zu können. Ich komme nach Bülach. Die Gewitterwolke lässt hier nochmals ein paar schwere Tropfen fallen, danach scheint wieder die Sonne. Ich scheine Glück gehabt zu haben, denn die Strassen sind teilweise an den schattigen Stellen noch immer nass.

Am morgen ĂĽberholte ich noch am Rhein diese drei Traktoren:

Traktorenparade

Traktorenparade

Später am Nachmittag, ich fuhr gerade um Winterthur herum, sind mir diese drei wieder begegnet. Es wĂĽrde mich nicht wundern, wenn die drei auf dem Heimweg vom gestrigen Traktoren-Oltimer-Treffen in Möriken gewesen sind. Der Vorderste trägt eine Thurgauer-Fahne. Ich glaube alle drei hatten auch eine Thurgauer – Nummer am Fahrzeug. Interessant waren ihre Anhänger. Der erste vielleicht eine Feuerspritze, der zweite ein Wagen mit allerlei Gebrauchsgegenständen, der dritte mit einem Anhänger. Ich wäre deshalb nicht erstaunt, wenn die drei aus dem Traktoren-Oldtimer-Treffen in Möriken gleich einen persönlichen Event gemacht haben. So mit Camping (im dritten Anhänger) und allem was halt so dazu gehört. Hoffentlich hatten sie auch den Plausch bei diesem schönen und warmen Wetter.

Störche und Traktor

Störche und Traktor

Nach Bülach fahre ich über das Neeracher Ried weiter und komme dort zu einem besonderen Schauspiel. Mindestens 20 Klapperstörche stehen auf dem Acker und warten geduldig bis der Traktor mit seinem Pflug den Acker umgelegt hat. Immer wieder stehen sie auf den soeben gepflügten Acker und picken sich dort die Würmer und andere Leckereien aus den Furchen. Geht halt einfacher, als selbst die Löcher bohren und nach den Würmern suchen.

Der restliche Weg fĂĽhrt dann noch durch das Surbtal hinunter. Hier verlasse ich meine vorgeklickte Route und fahre ĂĽber das Höhtal hinĂĽber ins Limmattal und bin dann schon bald zu Hause. 

Nach Osten

Brugg-Lauffohr-Stilli-Siggenthal Station-WĂĽrenlingen-Endingen-Unterendingen-Tegerfelden-Zurzacherberg-Bad Zurzach-Rekingen-Mellikon-RĂĽmikon-Kaiserstuhl-Eglisau-Flaach-Ellikon am Rhein-Andelfingen-Altikon-Reutlingen-Seuzach-Neftenbach-Rorbas-BĂĽlach-Steinmaur-Niederweningen-Unterehrendingen-Ehrendingen-Ennetbaden-Rieden-Obersiggenthal-Nussbaumen-Turgi-Vogelsang-Brugg


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

142.5KM

1469 HM
6:30 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

etwas_Wolken

25 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.