Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Durch das Surbtal
Durch das Surbtal

Es reicht nicht mehr

| Keine Kommentare

Dass ich am Morgen nun schon wieder den grösseren Teil des Arbeitsweges dem Lichtkegel meines Scheinwerfers folgen muss, daran habe ich mich schon wieder gewöhnt. Das Schöne daran ist nämlich, dass man von der Nacht in den Tag fährt, und heute morgen zum Beispiel wieder ein fantastisches Morgenrot erleben kann.

Doch, kommt dann am Abend etwas dazwischen, und sei es auch nur die schön schubsende Bise, so reicht es schon bald nicht mehr, alleine mit dem Tageslicht nach Hause zu fahren. Weil nämlich die Bise mich regelrecht durch das Surbtal hinunter blies, entschloss ich mich, dies auszunützen und liess mich gleich durch die ganze Länge, bis ins Aaretal hinunter stossen. Zeitweise konnte ich so mit 40 und mehr km/h hinunter brettern,  ohne mich wirklich anstrengen zu müssen. Zu meiner Überraschung blies die Bise auch im Aaretal weiterhin grösstenteils von hinten.

Wegen dieser Verlängerung der Strecke hielt ich es für angebracht, für die letzten paar Kilometer die Beleuchtung zu montieren. Nicht, dass ich ohne nichts gesehen hätte, aber gesehen werden ist ja auch sinnvoll.

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

80.24KM

474 HM
3:07 H

am späten Nachmittag / Nachts
klare_Nacht

4 Grad

bewoelkt_mit_einzelnen_Sonnenabschnitten

10 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.