Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Dunkelheit und Licht
Dunkelheit und Licht

Brillenträger auf dem Rad

| 1 Kommentar

Eine Sportbrille zum Radfahren hat sicher ein paar Vorteile. Gerade bei starkem Sonnenlicht, Regen und Gegenwind. Als Brillenträger habe ich in der Sportbrille auch noch so eine Art Einhängefenster, also zusätzliche Gläser mit der eingeschliffenen Korrektur. Gerade bei Nebel erweist sich diese Konstruktion aber als ungünstig. Trotz Lüftungsschlitzen sammelt sich dann eben doch die Feutchtigkeit des Nebels und der eigenen Ausdünstung zwischen den Gläsern an. Der Zwischenraum zwischen den Gläsern ist so eng, dass man da während der Fahrt keinesfalls mit den Fingern dazwischen reichen kann um dieses Kondenswasser abzuwischen, schon gar nicht im Winter mit den Handschuhen. So trage ich dann jeweils bei Nebel, eine meiner älteren Brillen. Da kann ich wenigstens aussen und innen ab und zu das angelaufene Glas abwischen, auch mit Handschuhen.

Heute Morgen allerdings erhöhte Petrus, der Wettergott, die Schwierigkeit gleich um mehrere Stufen. Die Temperaturen befanden sich im Minusbereich. Der Nebel lag an manchen Stellen buchstäblich auf der Strasse. Kamen noch feine Niederschläge in Form von Industrieschnee oder mindestens feinster, gefrorener Nebelfeuchtigkeit dazu. Schon bald nützte das Abwischen der Feuchtigkeit mit dem Handschuh nichts mehr. Die Feuchtigkeit war am Glas angefroren, innen und aussen.

Eigentlich hatte ich zwei Möglichkeiten: Meine Kurzsichtigkeit ist nicht derart gravierend, dass ich ohne Brille nichts sehen würde. Ich könnte notfalls auch ohne fahren. Das Problem ist der kalte Fahrtwind. Die normalerweise geschützten Augen, sind es nicht gewohnt, diesem kalten Wind ausgesetzt zu sein. Trotz Zusammenkneiffen zu einem schmalen Spalt, würden sie spätestens im Geschäft zu brennen beginnen und rot anlaufen.

Die andere Möglichkeit ist anhalten, die Brille richtig in beide Hände nehmen einen Moment lang an der Wärme halten, dann abwischen und wieder aufsetzen. Glücklicherweise reichte die Wärme der Finger durch die Handschuhe für diese Übung. Und glücklicherweise hob sich der Nebel auf der zweiten Hälfte des Arbeitsweges etwas an, so dass dann schlussendlich doch nur der obere Rand des Brillenglases einfror. Es reichte, den Kopf etwas mehr anzuheben um noch unten durchschauen zu können.

Brillenheizung, wäre mal eine gute Erfindung.

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

70.61KM

431 HM
2:56 H

am späten Nachmittag / Nachts
Nebel

-1 Grad

dunstige_Nacht

1 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Ein Kommentar

  1. Hab hier in den Ferien zum Schnorcheln nach 40 Jahren Brille erstmals Tageslinsen getestet. Bin begeistert. Werde kĂĽnftig fĂĽr meine Mountainbike Touren wohl auf Linsen umstellen. GrĂĽsse von Strand…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.