Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Schwarzwald-Runde

| Keine Kommentare

Ab und zu, vielleicht zwei bis drei Mal im Jahr, fahre ich in den Schwarzwald. Als Vorbereitung fĂĽr die Fahrten in den Bergen, kann man hier längere Fahrten am StĂĽck aufwärts fahren. Man kann zwischen vielen Tälern, manchmal auch „BergrĂĽcken“ auswählen. Manchmal vergabeln sich die Täler auch. Die Varianten sind fast unerschöpflich. Zudem hält sich der ĂĽbrige Verkehr meist in Grenzen.

Erinnerung an die Phyrenäen

Erinnerung an die Phyrenäen

Eines der Täler, welches ich besonders gerne fahre, ist das Albtal oberhalb Albbruck. Nach ein paar Kurven müssen schon bald fünf kurze Tunnels durchfahren werden. Bald danach gibt es eine bestimmte Stelle, die mir immer wieder besonders gefällt. Die Strasse ist nicht allzubreit, auf der einen Seite die Felswand auf der anderen Seite zum Abgrund hin Felsbrocken. Die Situation erinnert mich immer wieder an Passstrassen in den Pyrenäen.

Mittagessen auf der Äulemer-Höhe

Mittagessen auf der Äulemer-Höhe

Heute habe ich die Strecke so gewählt, dass es bis zum Mittagessen fast nur aufwärts geht. Kurzer Unterbruch um St. Blasien herum. Gegen den Schluss der Steigung bedeckt sich der Himmel immer mehr. Die Sonne ist fast ganz verschwunden. Die Auffahrt zur Äulemer-Höhe hinauf verlangt Balancierkünste. Der Wind weht von allen Seiten, teils überraschend heftig und böig. Doch dann, zuoberst angekommen, gibt es Mittagessen.

Danach zĂĽgige Abfahrt hinunter an den Schluchsee. Mit einem schön stossenden RĂĽckenwind brause ich fast mĂĽhelos entlang des Sees. In Seebrugg hatte ich geplant, mir einen Nachtisch zu genehmigen. Doch angesichts der fröstelnden Leute auf der Gartenterrasse vom Restaurant „Gleis 6“ und der doch recht unsicheren Wetterlage, verzichte ich heute auf die Schwarzwäldertorte und ziehe weiter.

im Schwarzwald

im Schwarzwald

Nochmals eine rechte Steigung nach Faulenfürst hinauf. Überqueren einer Art von Alpenhochland, bevor ich dann in zügigem Tempo, fast immer leicht abwärts, umgeben von Wäldern nach Bonndorf gelange.

Nach Bonndorf dann rechts hinunter in das Tal der Steina. Auch dies ein Tal, das ich sehr schätze. Meist fahre ich hier hinauf. Angenehme Steigung. Gerade so, dass ich fast konstant einen 20er kurbeln kann. Aber heute, das Tal hinunter, das war ein richtiger Genuss. Leichtes Pedalieren, dazu eine Geschwindigkeit von fast andauernd 35 und mehr. Links meist das Bächlein, die Steina, rechts die Felsen oder wenigstens der Abhang. Zudem hellte sich das Wetter laufend wieder auf. Es wurde laufend wärmer. Die erste Gegensteigung nach über 20 Kilometer Talfahrt war dann gerade etwas mühsam.

Über Küssaburg und die Wutach wieder zurück in die Schweiz. In Bad Zurzach war dann ein Bananenhalt angesagt. Bidons nochmals füllen und den letzten Hügel, den Zurzacher Berg, unter die Räder legen.

Schöner Ausflug, mit viel Abwechslung, langen, aber meist recht angenehmen Steigungen und einer Abfahrt, die weder an Länge noch an Schönheit kaum zu überbieten ist, wenigstens in unserer Gegend.

Rundfahrt in den Schwarzwald

Rundfahrt in den Schwarzwald

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

144.96KM

2378 HM
5:59 H

Nachmittags
dunstig

Grad

dunstig

20 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.