Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Durchbruch geschafft?

| Keine Kommentare

Heute Morgen habe ich es endlich wieder einmal geschafft: aus dem warmen Bett, direkt auf den Renner und in der KĂĽhle des Morgens an die Arbeit. Der Himmel wolkenlos, in unserer Gegend nicht einmal Nebel, das Thermometer haarscharf im Plusbereich. (NatĂĽrlich habe ich vorher noch eine Kleinigkeit gegessen und einen heissen Kaffee in den Bauch gestellt, ganz ohne Etwas dĂĽrfte es schwierig sein die 35 Kilometer durchzuradeln.)

Der Nebel kam dann schon noch. In der Gegend um Baden, Neuenhof und Killwangen. Teils lag er so tief, dass einzelne feuchte Stellen auf der Strasse tatsächlich gefroren waren. Etwa die Hälfte des morgendlichen Arbeitsweges kann ich jetzt sogar bei Morgendämmerung und anschliessendem Tageslicht zurücklegen.

Am Abend dann, wollte es nicht so richtig klappen. Die letzte Sitzung zog sich in die Länge und zu guter letzt, fuhr ich dann die ganze Strecke bei Dunkelheit nach Hause.

FĂĽr die erste Fahrt seit langem auf dieser Trainingsstrecke, erreichte ich heute einen ĂĽberraschend guten Durchschnitt.

 


Details zur heutigen Fahrt
teilweise NebelAm frĂĽhen Morgen

mit dem Renner
am späten Abendklare Nacht
70.3 Kilometer
54.4 KM Maximale Geschwindigkeit
434 Höhenmeter
2:33 Fahrzeit
27.5 KM/h Durchschnitt
image Aktueller Stand der Kilometer in der Saison 2007
image Aktueller Stand der Höhenmeter in der Saison 2007
Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.