Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Canal du RhĂ´ne au Rhin
Canal du RhĂ´ne au Rhin

Clerval – Bartenheim

| Keine Kommentare

Die Abfahrt erfolgte bei sehr trübem Wetter. Den kurzen Stopp bei der Bäckerei nebenan benutzte ich auch gleich für ein Stimmungsfoto.

Clerval

Clerval

Die Fahrt ging weiter, entlang dem Doubs und seinen Kanälen. Eine AbkĂĽrzung war dabei, die recht viel Kraft ĂĽber den HĂĽgel kostete, aber danach war ich wieder am Kanal. 

Unterwegs im Burgund

Unterwegs im Burgund

Bei Voujeaucourt vereinigen sich der Fluss l’Allan und der Doubs. Hier sah ich auch zum ersten Mal das Schild „Canal du RhĂ´ne au Rhin“. 

Canal du RhĂ´ne au Rhin

Canal du RhĂ´ne au Rhin

Damit ist doch eigentlich der Beweis erbracht, dass man vom Rhein an den Atlantik mit dem Schiff fahren kann. Denn der Kanal mĂĽndet ja in den Doubs, der Doubs und seine Kanäle mĂĽnden in die Loire und die Loire fliesst in den Atlantik. 

Wenig später treffe ich auch hier nochmals auf eine KanalbrĂĽcke. 

KanalbrĂĽcke

KanalbrĂĽcke

Unten dĂĽrfte sich der Fluss l’Allan befinden während sich oben der Canal du RhĂ´ne au Rhin befindet.

Auf den Radwegen waren seit ĂĽber 100 KM immer wieder KM-Zahlen aufgemalt. FĂĽr meine Fahrtrichtung in abnehmender Reihenfolge. Wie damals beim Radweg La Loire Ă  Velo, erwartete ich, dass um den Kilometer 0 herum, irgend eine Informationstafel stehen wĂĽrde. Doch da war nichts. Später, beim schreiben dieses Postings merkte ich, dass ich in diesem Moment wohl das Burgund verlassen habe, und ins Elsass gefahren bin. 

Es kam der Moment, dass der Canal du RhĂ´ne au Rhin seinen höchsten Punkt ĂĽberschritten hatte. Rundherum waren auf der Karte des GPS plötzlich viele grössere und kleinere Seen zu sehen. Von meiner Seite her, der westlichen Auffahrt, standen die Schleusen sehr weit, manchmal mehrere Kilometer, auseinander. Die Hubhöhe schien mir eher klein zu sein. Mit dem Ăśberschreiten des Scheitelpunktes, etwa bei KM 65, standen die obersten paar Schleusen sehr nahe beieinander. Das mögen höchstens zwei oder drei Schifflängen gewesen sein. FĂĽr mich ging es deshalb ein paar Kilometer zĂĽgig bergab. 

Bei einem gĂĽnstigen Rastplatz, diesmal sogar wieder mit kleinem Vordach, machte ich dann aber doch meinen Halt fĂĽr das Mittagessen.

Mittagessen in der BĂĽcherecke

Mittagessen in der BĂĽcherecke

Das Häuschen entpuppte sich als Bücherecke, wie man sie bei uns manchmal in ausgedienten Telefonkabinen sieht.

Natürlich flachte auch hier das Gefälle rasch wieder ab. Bis nach Mülhausen war es dann doch wieder nur ein flaches dahinkurbeln. Erst danach, als die Kanäle in Richtung Basel zeigten, da spürte ich wieder, dass es schwach bergauf geht.

BrĂĽcke ĂĽber den Canal du RhĂ´ne au Rhin

BrĂĽcke ĂĽber den Canal du RhĂ´ne au Rhin

Dies aber vermutlich auch nur deshalb, weil der Radweg nicht mehr schön direkt neben dem Kanal gebaut war, sondern etwas abseits. Es war ein hügeliges auf und ab.

Schwäne im Canal du Rhône au Rhin

Schwäne im Canal du Rhône au Rhin

Übrigens hat es entlang und auf den Kanälen ziemlich viele Tiere. Ich weiss nicht wie viele Fischreiher und Silberreiher ich in den letzten Tagen gesehen habe. Enten, die auf dem meist schmalen Band Gras zwischen Kanal und Radweg in einer Ruhe ihren Morgen- oder Mittagsschlaf abhalten. Schwäne sind mir eigentlich erst seit der Fahrt entlang dem Doubs aufgefallen. Frösche und Lurche hört man überall immer wieder quaken. Seit heute sind auch Störche in Ufernähe anzutreffen. Merkwürdigerweise habe ich heute auch ein paar tote Fische, richtig fette Brocken, im Wasser gesehen. In seltenen Fällen sieht man mal einen Fisch nach einer Mücke über dem Wasser schnappen. Auch Vögel, meist ganz kleine und flinke, jagen über dem Wasser nach Mücken.

Mit dem Wetter hatte ich heute wieder einmal ziemlich viel GlĂĽck. Kurz vor MĂĽlhausen nieselte es mal eine Zeit lang. Sonst blieb ich trocken. Die meisten Radfahrer die mir entgegenkamen, waren in Regenkleider gehĂĽllt. Die Strassen waren auch ab und zu nass. Den grauen Fäden unter den Wolken nach zu schliessen, musste es wohl sporadisch rundherum immer wieder geregnet oder eben genieselt haben. 

Clerval - Bartenheim

Clerval-L’Isle sur le Doubs-Colombier Fontaine-Dampierre sur le Doubs-MontbĂ©liard-Eglingen-MĂĽlhausen-Bartenheim

Relive ‚Clerval – Bartenheim‘


Weblog am 11.06.

JahrTitel
2019Clerval - Bartenheim
2017Rundfahrt zum Schluchsee
2015Märchenhaft
2014Grosse Auswahl
2011Sensationell
2010Arbeitsweg 2010-23 (SĂĽd)
2009Passt noch...
2008Meine Geschichte des Militärrades
2007Marienbergalm
2007Biken und Walken
2006Im Park
2006Ein Tag mit F in Europa
2005Kunst
2005Keine Probleme mit Bienen


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

125.5KM

303 HM
6:08 H

Nachmittags
stark_bewoelkt

Grad

stark_bewoelkt

11 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.