Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

unterwegs in Kastilien und Leon
unterwegs in Kastilien und Leon

Ponferrada – Leon (Kastilien und Leon)

| 6 Kommentare

Bald nach der Abfahrt kam ich heute Morgen bereits schon wieder an die nĂ€chsten HĂŒgel. Im ersten Anlauf von 550 Meter hinauf auf etwa 750 Metern. Ein kurzer Blick zurĂŒck in die Morgenstimmung ĂŒber der Landschaft.

Blick zurĂŒck

Blick zurĂŒck

Danach Abfahrt wieder hinunter bis unter 600 MĂŒM, lange Zeit ein gemĂ€chlicher Anstieg, der langsam an Steigungsprozenten zulegte. Zwei recht lange Tunnel und ich war plötzlich mitten drin in der Steigung. Nicht zu steil, fast immer zwischen vier bis sechs Prozent. 

zur Passhöhe hinauf

zur Passhöhe hinauf

Ganz anders als die letzten paar Tage, fĂŒhrte die Strasse diesmal so auf einer Art Krete den HĂŒgel hinauf. GebĂŒsch links und rechts der Strasse, manchmal, vor allem unterhalb der Strasse auch ziemlich viel Kiefern. Die Sonne brannte auf die Strasse und auch auf das GebĂŒsch. Manchmal roch es wunderbar nach dem Harz der Kiefern. Manchmal eher sĂŒss, vielleicht von dem gelben GebĂŒsch. Kaum ein Auto auf der Strasse. Menschenleer. Die Autobahn fĂŒhrte rechts um den HĂŒgel herum. Ich genoss diese Stimmung und liess meine Schweisstropfen auf die Strasse fallen.

Die Strasse flachte ab, nahm nochmal zwei AnlĂ€ufe und die Passhöhe war erreicht. 

Puerto de Manzanal

Puerto de Manzanal

Leider war die Abfahrt nach Astorga hinunter nicht so regelmĂ€ssig, wie die Auffahrt von Ponferrada hinauf. Eine Gegensteigung nach der anderen zerstörte die erhoffte schöne Abfahrt. Doch schlussendlich kam ich dann doch in der Ebene unten an. 

Mittagessen diesmal an der Sonne. SonnencrĂšme einschmieren war angesagt, denn die Armlinge und Beinlinge konnte ich nun definitiv verstauen. WĂ€hrend des Mittagessens wurde ich vom nahen HĂŒgel aufmerksam beobachtet. 

Unterwegs in Kastilien und Leon

Unterwegs in Kastilien und Leon

Nach einer Irrfahrt um Astorga, fand ich meinen Weg dann schlussendlich auch noch. 

SpĂ€testens seit dem Verlassen der HĂŒgel um die Mittagszeit befinde ich mich wieder in der NĂ€he des französischen Jakobswegs. GefĂŒhlt alle paar hundert Meter steht eine Tafel mit der Muschel oder ein Wegzeichen oder auch Illustrationen fĂŒr die Pilger. 

unterwegs in Kastilien und Leon

unterwegs in Kastilien und Leon

Vielen Pilgern bin ich begegnet. Der Jakobsweg verlĂ€uft hier offensichtlich KM-Lang parallel und schnurgerade entlang der Hauptstrasse. Ein paar Mountainbiker waren auch darunter. Sogar einen anderen Radfahrer habe ich getroffen, der ebenfalls auf dem RĂŒckweg von Santiago de Compostela ist. Dass der Pilgerweg hier durch geht, darf man schon an einigen Ortsnamen vermuten, die den Zusatz „del Camino“ im Namen tragen. Meist sind es heiligen Namen, wie „San Marco del Camino“ oder „San Miguel del Camino“. Aber auch die „Virgen del Camino“ ist ein Ortsname.

Heute ĂŒbernachte ich in Leon, der Hauptstadt von Kastilien und Leon. Nach der Bestellung des Nachtessens habe ich ein bisschen bei Google geblĂ€ttert. Bereits im Jahre 68 hat die römische Armee hier ein Heerlager eingerichtet. Unter anderem hatte es die Aufgabe die Goldminen in der NĂ€he von Ponferrada zu sichern. 856 besetzte Ordono I, König von Asturien, die von den Mauren gehaltene Stadt. 914 wurde sie zur Hauptstadt des Königreichs Leon ausgerufen. Damit begann eine 200-jĂ€hrige BlĂŒtezeit von Leon, das zu einer der wichtigsten StĂ€dte der Iberischen Halbinsel aufstieg. Im Mittelalter war Leon eine wichtige Handelsstadt und Station auf dem Jakobsweg zwischen Burgos und Santiago de Compostela.

Welch geschichtstrÀchtige Gegend, die ich da durchfahre.

Ponferrada - Leon (Kastilien und Leon)

Ponferrada-San Miguel de las Duenas-Bembibre-Astorga-San Justo de la Vega-Hospital de Orbigo-San Martin del Camino-Villadangos del Paramo-Valverde de la Virgen-La Virgen del Camino-Leon

Relive ‚Ponferrada – Leon (Kastilien und Leon)‘


Weblog am 22.05.

JahrTitel
2019Ponferrada - Leon (Kastilien und Leon)
2018Saint Julien en Genevois - Vevey
2017Canfranc Estacion - Pau, ĂŒber die PyrenĂ€en
2016Über die Hausberge, Teil 2
2015Ha dÀnn no en Hund!
2014Am Morgen mit, am Abend dagegen
2012Lust auf Rollerstrecke
2011Atomdemo am Stausee
2010Sommer? Sommer!
2009Jedem Haus seine GerÀusche
2008Zolli Basel
2008Im Basler Zolli
2007Im Wettstreit mit dem Gewitter (2)
2006GlĂŒck gehabt
200514. Etappe Giro d'Italia
2004Ruhetag; regenerieren und Kalorien tanken


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Spanien, Kastilien-LeĂłn,

117.0KM

1333 HM
6:16 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

20 Grad

Autor: Urs

WĂŒrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher fĂŒr lange AusflĂŒge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein fĂŒr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmĂ€ssig ĂŒber meine Fahrten.

6 Kommentare

  1. Hallo Urs.
    Schon wieder ist wieder einige Zeit verflossen seid ich/wir mit dir deine letzte Woche als Touren Guide in Majocar genießen konnten. Es war einfach super mit dir nochmals vielen Dank.
    Ich verfolge regelmĂ€ĂŸig deine RĂŒckreise Infos in die Schweiz.
    Sehr Interessant. Ich wĂŒnsche dir weiterhin viel VergnĂŒgen und Gute Reise.
    Werner

    • Hoi Werner,
      Vielen Dank fĂŒr das Lob wegen Mojacar. Ja die Gegend gefĂ€llt mir gut. Vielleicht kommt das auch so zu den GĂ€sten hinĂŒber 🙂
      Danke fĂŒr dein Interesse an meiner Fahrt zurĂŒck nach Hause. Habe gerade heute den 2000sten – Kilometer dieser Fahrt ĂŒberrollt.
      Viele GrĂŒsse
      Urs

  2. Hey

    Von ein paar meter weiter bin ich her. Monforte de Lemos.

    • Hoi Junior,
      HĂ€tte ich in Ourense die AbkĂŒrzung genommen, wĂ€re ich vielleicht vor deinem Haus vorbeigefahren. 😉
      Danke fĂŒr dein Interesse an meiner Fahrt.
      Viele GrĂŒsse,
      Urs

  3. Hoi Urs
    Super, das deine ‚Pilgerfahrt…‘ bis jetzt so gut verlaufen ist, geniesse deine kommenden Tagen weiterhin. Übrigens, ein bisschen Heimweh ist auch normal, deine Zeit in Spanien war abwechslungsreich… interessante GĂ€ste, geografisch auf- und ab und wettermĂ€ssig erlebtest du alles.
    FĂŒr die kommenden 2000 Kilometer wĂŒnsche ich dir einfach gute Fahrt und ab- und zu etwas RĂŒckenwind….
    Liebe GrĂŒsse
    Fredy

    • Danke Fredy,
      Frankreich hat mich heute mit Dauerregen begrĂŒsst. Aber es kann ja nicht sein, dass sechs Wochen lang nur die Sonne scheint. Ja, es war wirklich eine abwechslungsreiche und erlebnisreiche Zeit. Freue mich jetzt auf die etwas flacheren StĂŒcke dem Atlantik entlang. Mal sehen.
      Viele GrĂŒsse
      Urs

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



ï»ż