Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Alpenkamm
Alpenkamm

Aaretal und hinten herum zurĂĽck

| 2 Kommentare

Oder wenn der Zufall mithilft. Eigentlich wollte ich einfach ein StĂĽck der Aare entlang hinauf fahren. Manchmal nehme ich dann bei Auenstein den Weg oben durch. So auch heute. Da bemerkte ich plötzlich, dass man heute eine sehr gute Sicht in die Alpen hat. Schnell änderte ich meine Route so, dass ich nach Auenstein nicht sofort wieder an die Aare hinunter fuhr, sondern weiterhin in der Höhe blieb. Hat man mal die Höhe erreicht, kann man manchmal eine schöne Sicht in die Alpen geniessen. 

Blick in die Alpen

Blick in die Alpen

Es muss schon ziemlich föhnig sein, bis die Alpen so nahe erscheinen. Denn zwischen meinem Standpunkt und den Alpen dĂĽrften mindestens 70 KM Luftlinie liegen. Dazwischen liegt zu erst das Aaretal, später das Seetal mit Hallwiler- und Baldeggersee, dann das  ganze Seebecken rund um Luzern, teile des Vierwaldstättersees und erst dann stehen die Alpen. Während meiner späteren Fahrt hatte ich immer wieder ähnliche Ausblicke, wenn auch nicht immer ganz so imposant.

Danach ging die Fahrt ĂĽber Biberstein wieder hinunter ins Aaretal, ĂĽber die Aare nach Rohr und Buchs und wenig später befand ich mich schon wieder auf der Radroute 34 (alter Bernerweg). Ich folgte ihr heute nicht immer so  konsequent wie bei frĂĽheren Fahrten. So verliess ich sie in Lenzburg bereits wieder, und machte einen kleinen Umweg hinauf nach Ammerswil. Während der Abfahrt nach Dintikon hinunter kommt man so noch zu einem schönen Blick ins BĂĽnztal hinunter.

BĂĽnztal bei Dintikon / Dottikon

BĂĽnztal bei Dintikon / Dottikon

Unten angekommen ging es nach Othmarsingen und damit wieder zurĂĽck fĂĽr ein paar Kilometer auf die Radroute 34 (alter Bernerweg). Nach Mägenwil entlang der Autobahn ins Birrfeld. Dabei entdeckte ich eine gut getarnte mobile Geschwindigkeitskontrolle, aufgestellt an der Autobahn. Habe mich gewundert, wie klein und „handlich“ diese Geräte mittlerweile geworden sind. Denke nicht, dass man so eine Anlage aus dem zu schnell fahrenden Auto noch frĂĽhzeitig genug erkennen kann.

Nach dem Birrfeld habe ich den Feierabendverkehr mit einer Fahrt durch die Quartiere und etwas hintenherum umfahren. 

Baumallee in Hausen

Baumallee in Hausen

Erst fĂĽr die allerletzten Kilometer, musste ich mich dann doch noch kurz zwischen die Autos der Rush-hour einreihen.  

Aaretal und hinten herum zurĂĽck

Brugg-Schinznach Bad-Veltheim-Auenstein-Biberstein-Rohr-Buchs-Radroute 34 (Alter Bernerweg)-Ammerswil-Dintikon-Dottikon-Hendschiken-Othmarsingen-Mägenwil-Birrhard-Hausen-Windisch-Brugg

Weblog am 08.03.

JahrTitel
2018Aaretal und hinten herum zurĂĽck
2017Steil bergauf
2016Ăśber die HĂĽgel zum Mittagessen am Meer
2015Rundfahrt zum Sempachersee und zum Reusstal
2011Gedanken zum Veloanhänger
2010Königsfelden
2009Interessante Variante...
2008Samstagsrunde und viele Zufälle
2007will ich das wirklich?
2006Selten so gelacht
2005In der Schule aufgepasst
2005Schnee
2004Jetzt hat es auch mich wieder einmal erwischt ...


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

52.4KM

503 HM
2:17 H

Nachmittags
dunstig

9 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

2 Kommentare

  1. Hallo Urs, ich lese immer wieder gerne Deine Fahrtberichte. Gestern habe ich bei unserer ersten Familienausfahrt mein neues Fahrrad jedoch ruiniert: Ich fuhr hinter Isabelle, und als sie unerwartet bremste, musste ich so stark bremsen, dass sich mein Hinterbau ca. 40 cm in die Luft hob. Ich konnte das Velo zwar fangen, aber als das Hinterrad zurĂĽck auf die Strasse fiel, verzog sich es sich so stark, dass es sich nicht mehr drehen liess. Das sollte ein Rad doch aber aushalten, was denkst Du? Viele GrĂĽsse Christoph

    • Hallo Christoph, Danke Dir fĂĽr Dein Interesse an meinen Fahrten und diesen Kommentar. Ich bewundere deine Bremse. Bei 40 cm hätte ich schon fast einen Kopfstand gemacht. Habe glaube ich noch nie so in die Eisen greifen mĂĽssen, weiss nicht einmal ob das meine Fahrräder, vor allem das Vorderrad aushalten wĂĽrden. Deshalb schwierig zu beurteilen, ob der Hinterbau so etwas aushält. Zudem sind ja E-Bikes noch einiges schwerer als meine „leichten“ Rennräder. Ich denke dein Velomech kann dich hier viel kompetenter beraten. Tut mir leid. Viele GrĂĽsse, Urs

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.