Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Lengnau-Baldingen
Lengnau-Baldingen

Nach den Höhenmetern wurde es flach

| Keine Kommentare

Nur über Mittag schaffte es die Sonne kurz durch die Nebeldecke zu stechen. Leider blieb es danach bei der Hoffnung auf einen helleren Nachmittag. Ich startete dennoch zu einer nächsten Runde, hielt mich vorerst an die Ebene. Versuchte mein Glück im Limmattal, fuhr bis kurz vor Baden, zweigte dann aber doch über Ennetbaden und Ehrendingen hinüber ins Surbtal ab.

In Lengnau bereitet man sich wohl auf das kommende Fasnachtswochenende vor. 

Fasnachtsvorbereitungen in Lengnau

Fasnachtsvorbereitungen in Lengnau

Nicht nur die bunten Fähnchengirlanden ĂĽber der Strasse, auch sonst schien mir ziemlich hektisches Treiben auf dem Dorfplatz zu herrschen. Ein paar Warntafeln mit der Aufschrift „Festbetrieb“ wurden jedenfalls auch schon platziert. Ich selber wählte aber den Weg ĂĽber den HĂĽgel nach Rekingen hinunter. Dazwischen aber noch die verschneite Landschaft rund um Baldingen

dem Schnee entgegen

dem Schnee entgegen

Nicht viel, aber immerhin reichte es fĂĽr einen winterlichen Eindruck. 

Danach ins Rheintal hinunter und mehr oder weniger dem Rhein entlang nach Bad Zurzach. Den Zurzacherberg liess ich weg, ich zog die flachere Strecke zur AaremĂĽndung vor. Kurz vor Koblenz startete die Sonne nochmals einen Versuch, die Nebelschicht zu durchbohren. 

Die Wolken reissen auf

Die Wolken reissen auf

Es blieb auch diesmal beim Versuch. Die Nebeldecke war schon bald wieder regelmässig grau. Ich kurbelte noch eine Weile dem Rhein entlang bis nach Leibstadt, nahm dann den Ăśbergang nach Leuggern ins Aaretal. Möglicherweise hatte ich mit Beginn der Fahrt im Rheintal etwas Gegenwind. Jedenfalls bekamen die Beine, nicht zuletzt auch wegen der flachen Strecke, die Wärme nicht mehr so richtig hin. Deshalb entschied ich mich nach Leuggern den Weg ĂĽber Böttstein zu nehmen, statt weiter unten und flach durch das Aaretal. 

Nach der schnellen Abfahrt nach Villigen hinunter und einer zĂĽgigen Fahrt ĂĽber das Villigerfeld wurde mir langsam wieder wärmer. 

Abendrot ĂĽber dem Villigerfeld

Abendrot ĂĽber dem Villigerfeld

Fast ganz am Schluss der Fahrt, schafften es dann die letzten Sonnenstrahlen doch noch, wenigstens ein schönes Abendrot ĂĽber das Gebiet zu legen. Leider kehrt weiter vorne meine Strecke, so dass ich dieses letzte AbendglĂĽhen schon bald wieder im RĂĽcken hatte. 

Nach den Höhenmetern wurde es flach

Brugg-Windisch-Gebenstorf-Turgi-Rieden-Ennetbaden-Ehrendingen-Unterehrendingen-Lengnau-Baldingen-Rekingen-Bad Zurzach-Rietheim-Koblenz-Felsenau-Full-Leibstadt-Leuggern-Böttstein-Villigen-Rüfenach-Riniken-Umiken-Brugg

Weblog am 09.02.

JahrTitel
2018Nach den Höhenmetern wurde es flach
2017Ăśber die Rhone
2016Die Runde in den SĂĽden
2015Angenehmer ohne den Biswind
2014Das verspätete Geburtstagsgeschenk
2013Winterliche Stimmung am Stausee
2012Immer steiler
2011Nicht alle empfinden es gleich kalt.
2010Zum Geburtstag ...
2009Vor fĂĽnf Jahren
2008Bözberg und Salhöhe
2007Im Nachhinein betrachtet ...
2006Mit Vollgas
2005Seidenproduktion
2004Mentaler Entscheid gefällt?


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

62KM

762 HM
2:46 H

Nachmittags
Nebel

0 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.