Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Der Gewinner ist…

| Keine Kommentare

Accupedo Schrittzähler

Accupedo Schrittzähler

Vor einiger Zeit habe ich hier davon berichtet, wieder einmal meine Anzahl Schritte pro Tag zu beobachten. Es gibt ja Tage, an denen ich nicht auf dem Fahrrad sitze, aber dennoch wissen möchte, wie es sportlich um mich steht.

Schon bald merkte ich, dass es keine gute Idee ist, beide Applikationen auf meinem Androiden gleichzeitig laufen zu lassen. Möglicherweise stören sie sich gegenseitig beim „Abhören“ des Bewegungssensores. Bei der App von Accupedo konnte ich die Empfindlichkeit und die Genauigkeit der Messung in mehreren Stufen erhöhen. Je höher, je empfindlicher ich einstellte, desto ungenauer wurde die andere App, die von Noom Walk.

So nahm ich meine Messungen nun zuerst mit Noom Walk vor, deinstallierte dazu Accupedo, eine Woche später dann umgekehrt. Accupedo beobachtete mich und Noom Walk war deinstalliert.

Das Ergebnis: beide kommen nun zum gleichen Ergebnis. Bei Accupedo genĂĽgen die Standardeinstellungen Optimierter Verbrauch und Standard fĂĽr die Empfindlichkeit. Bei Noom Walk, kann man nichts in dieser Art einstellen. Der Stromverbrauch bei beiden ist kaum spĂĽrbar. Beide Applikationen muss ich während der Fahrten mit dem Fahrrad stoppen. Die Vibrationen auf dem Fahrrad während der Fahrt auf der Strecke zwischen zu Hause und dem Arbeitgeber reichen, um angeblich ca 12’000 Schritte zu zählen.

Der Gewinner ist das Ergebnis meines BauchgefĂĽhls. Accupedo scheint mir etwas intuitiver in der Bedienung zu sein, etwas unaufdringlicher bei der Nachfrage nach weiteren Freunden. Schaltet dafĂĽr nicht ab, bevor nicht noch mindestens eine ganzseitige Werbung angezeigt wurde.

Ăśbrigens ein BĂĽrotag, in einem GrossraumbĂĽro, mit all den Gängen zu Sitzungszimmern, Kantine, Kaffeeautomaten, Toiletten und Kaffeeecke ergibt ca 4000 bis 6000 Schritte. Nehme ich an einem Tag statt des Fahrrades den Ă–V, komme ich auf etwa 10’000 Schritte im Tag.

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.