Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Die Schweiz bereitet sich auf den ersten August vor

| Keine Kommentare

Oberhalb Sursee

Oberhalb Sursee

Meine heutige Runde führt ziemlich auf direktem Weg an das unterste Ende des Hallwilersees. Ab dann wurde es bergig, teilweise auch sehr steil. In einem grossen Bogen fuhr ich über Sursee, Zell, Langenthal und Niederbipp wieder zurück ins Aaretal. Anschliessend wieder einmal dem Jurasüdfuss entlang, bis fast am Schluss immer links der Aare. Damit nahm ich noch ein paar weitere Höhenmeter in Kauf.

Dabei wollte ich am Morgen die prognostizierten Wetterschauer durchlassen. Aber als um 11.00 immer noch alles trocken war, begann ich eben doch mit meiner Rundfahrt. Der Entscheid war gut. Schon bald schien die Sonne, nicht besonders lang, aber immerhin kein Regen. Auch sonst mĂĽsste man die Wettersituation irgendwie mit „gerade noch keine Sonne“ beschreiben.

In einigen, vor allem den kleineren Dörfer, hingen schon die Fahnen der Gemeinde und des Kantons, natürlich auch die Schweizer Fahne, über der Strasse. Andere Dörfer waren geschmückt mit Fahnen der Kantone. Einige private Liegenschaften hatten schon die ganz grosse Schweizer Fahne über die Balkone gehängt. Hie und da waren auch bereits schon Lampions und kleine Fähnchen zwischen den Blumen auf den Balkonen zu entdecken. Um einige Bauernhöfe herum wurde Werbung für den 1. August-Brunch gemacht.

Zahnarztpraxis

Zahnarztpraxis

A propos Werbung: Eine Werbung der ganz besonderen Art fand ich zufälligerweise in einem Garten. Bei genauerem Hinsehen entpuppte sich das riesige Gebilde als Zahn. Das Parkplatzschild „Zahnarzt“ beseitigte dann alle Zweifel.

Blick ĂĽber das Aaretal

Blick ĂĽber das Aaretal

Fast zum Schluss der Fahrt, ging es nochmals steil in die Höhe. Ab Biberstein fĂĽhrt eine Strasse auf der linken Seite der Aare in die Höhe. In mehreren Wellen, auf und ab’s, fährt man da hoch ĂĽber dem Aaretal. Manchmal durch Wald, manchmal auch ĂĽber das offene Feld. Doch am Schluss, bevor es wieder steil hinunter geht, gibt es einen kleinen Rastplatz. Dort habe ich fĂĽr heute das letzte Foto geschossen. NatĂĽrlich hat einer der „Strava“-Mitbenutzer die Strecke auch treffend mit „Wellblech“ beschrieben.

Der Rest der Strecke verläuft dann unspektakulär im Aaretal bis nach Hause. Trotz aller Befürchtungen wurde ich nicht nass. Musste nicht einmal auf regennassen Strassen fahren.

Zufrieden stelle ich am Abend mein Rennrad wieder in den Keller. Ein gelungener Ausflug, auch wenn doch unerwartet viele Höhenmeter zusammengekommen sind.

Rundfahrt über die letzten Ausläufer der Moränen in  das Mittelland und im Aaretal wieder zurück

Rundfahrt über die letzten Ausläufer der Moränen in das Mittelland und im Aaretal wieder zurück

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

140.75KM

1484 HM
5:41 H

Nachmittags
bewoelkt

Grad

bewoelkt

21 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.