Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Planung einer Rennradtour fĂŒr die Sommerferien

| 1 Kommentar

Ich möchte auch dieses Jahr meiner Tradition treu bleiben und eine lĂ€ngere Fahrt wĂ€hrend der Sommerferien auf dem Rennrad unternehmen. Bisher habe ich mich jeweils von den Passriesen, welche ĂŒber 2000 MĂŒM reichen, leiten lassen. Auch dieses Jahr sollen wieder ein paar solche PassĂŒbergĂ€nge dabei sein.

Grossglockner Hochalpenstrasse

Grossglockner Hochalpenstrasse

LangjĂ€hrige Leser dieser Seiten mögen sich vielleicht noch daran erinnern, dass ich schon mehrere Versuche unternommen habe, die Grossglockner Hochalpenstrasse zu bezwingen. Mal ging das wegen Schneefall und KĂ€lteeinbrĂŒchen nicht, mal waren es nur Gewitter und fehlende Zeit. Doch auch aus (Planungs-) Fehlern kann man etwas lernen. Ich versuche es dieses Jahr nochmals.

Ganz grob befasse ich mich mit der folgenden Idee:

  • Hinfahrt wie ĂŒblich mit Rennrad und FeriengepĂ€ck auf dem AnhĂ€nger. Durch die Ostschweiz, ĂŒber den Arlbergpass, Innsbruck, Brennerpass, Lienz sind ca 550 km.
  • Als Königsetappe die Grossglockner Hochalpenstrasse, von Lienz ĂŒber das Hochtor nach Bruck hinunter, dann zurĂŒck ĂŒber Felbertauern (Tunnel mit Shuttle passieren) und wieder hinunter nach Lienz. Eine Tagesetappe mit knapp 200 km, aber dafĂŒr ohne FeriengepĂ€ck.
  • Danach wieder nach Hause. Eher sĂŒdlich der Alpen entlang, Penser Joch, Bozen, vielleicht via Bormio und Livigno wieder in die Schweiz zurĂŒck, vielleicht aber auch etwas westlich davon. Ergibt nochmals etwa 650 km.

KilometermĂ€ssig wĂŒrde ich mich damit etwa im selben Rahmen bewegen wie andere Jahre auch schon. Die definitive Strecke dĂŒrfte allerdings noch von den zu erwartenden Höhenmetern abhĂ€ngen.

Damit kann ich von den PĂ€ssen und Hochalpenstrassen die östlichste der auf meiner Wunschliste stehenden Überquerungen ebenfalls mit dem Vermerk „besucht / ĂŒberquert“ markieren.

Die grossen AlpenpĂ€sse werden mir aber dennoch nicht ausgehen. Denn im Grossraum nördlich des Gardasees und nördlich Genuas gibt es weiterhin noch ein paar weitere, italienische PĂ€sse, die ich noch nicht befahren habe. Ich habe noch Vorrat fĂŒr weitere Jahre. 🙂

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

WĂŒrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher fĂŒr lange AusflĂŒge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein fĂŒr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmĂ€ssig ĂŒber meine Fahrten.

Ein Kommentar

  1. Da haben wir ja nochmals GlĂŒck gehabt, dass es fĂŒr Dich noch PĂ€sse in den Alpen gibt. Sonst könntest Du ja aufs Mountainbike umsatteln und alle Offroad-PĂ€sse der Alpen auch noch anhĂ€ngen. 😉 ich wĂŒnsche Dir jedenfalls das es heuer mit der Hochalpenstrasse klappt und hoffentlich nicht inmitten tausender Touristen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



ï»ż