Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Eigene Link-K√ľrzung

| Keine Kommentare

Von den Links auf andere Dokumente innerhalb und ausserhalb des eigenen Weblogs oder der Homepage lebt unsere grosse Informations-Welt des WWW. Aus vielen Gr√ľnden werden diese Links, diese Verbindungen, immer l√§nger.

Am Anfang des Internets wollte man noch aus dem Link erahnen k√∂nnen, was einem am Zielort erwarten w√ľrde. Selbstsprechende Links waren angezeigt. Mit der Zeit wurden die Homepages und Weblogs umorganisiert, Folderstrukturen und Hierarchien wurden in den Links abgebildet. Um allf√§llige Hacker davon abzuhalten, sich in den Foldern herumzutummeln, wurden allerlei Verschleierungstricks verwendet. Eine Folge davon ist, dass viele Links mittlerweile zeilenf√ľllend lang werden. Sp√§testens seit Geburt des interaktiven Webinhaltes ist Schluss mit einfachen und einpr√§gsamen Bezeichnungen im Link. Durchsetzt mit allerlei Sonderzeichen sind sie kaum mehr selbstsprechend, geschweige denn „einpr√§gsam“.

Schon bald tauchten die K√ľrzungs-Services auf. Vielleicht war da der Kurzmitteilungsdienst Twitter mit seinen lediglich 140 zugelassenen Zeichen pro Eintrag der Anfang des URL-Shortenings. Denn bei 140 Zeichen m√∂chte man ja nicht die H√§lfte der Informationen mit einem alphanumerischen Wurm verschenken. Jedenfalls tauchten schon bald bit.ly, snipurl, tinyurl und Co auf, um nur ein paar wenige von ihnen zu nennen. Ihre erste Aufgabe besteht darin, einen beliebig langen Link zu einem eindeutigen gek√ľrzten Begriff abzulegen. Dabei kommt dann hinter dem Domainnamen, zum Beispiel snipurl.com/ ein m√∂glichst kurzes Gemisch an alphanumerischen Zeichen zu stehen. Die zweite Aufgabe ist es, den aufgerufenen kurzen Link, m√∂glichst schnell und reibungslos auf die originale Adresse, eben den langen Link, umzuleiten.

Bei einigen dieser Services k√∂nnen auch Zugriffsstatistiken zu jedem einzelnen Link aufgerufen werden. Vielleicht nur dann, wenn man dort angemeldet ist. Ich selber hatte f√ľr mein Weblog ein Konto bei snipurl.com.

Mit der Einf√ľhrung der Link-Verk√ľrzung hat der aussagef√§hige Link definitiv verloren. Kurz heisst heute die Devise.

Soweit die Ausgangslage. Doch warum mit einem eigenen Service?

Dazu gibt es viele Gr√ľnde.

Man stelle sich mal vor, Libyen beschliesse, seine Internetdienste vor√ľbergehend stillzulegen. bit.ly (ly ist die Toplevel-Domain von Libyen), w√ľrde dieser Dienst dann noch funktionieren? Oder zeigte pl√∂tzlich ein gr√∂sserer Teil unserer Links ins Nirvana?

Schlimmer noch: Was, wenn die urspr√ľnglich langen Links pl√∂tzlich mit Links zu eigener Propaganda umgeleitet w√ľrden? Sicher, das Internet w√ľrde sich rasch erholen, relevante Informationen k√∂nnten weiterhin √ľber Suchdienste gefunden werden.

Was, wenn ein solcher Dienst seinen Service f√ľr immer einstellt, b√∂sartig oder aus Versehen lange Links verloren gehen?

Oder die Information in ihrem langen Link wird pl√∂tzlich mit unpassender Werbung „erg√§nzt“.

Bei manchen K√ľrzungsdiensten reicht manchmal schon die Eingabe eines einzelnen Zeichens, um ausf√ľhrliche Statistiken √ľber diesen K√ľrzel zu erhalten. M√∂chten Sie sich in Ihre Karten schauen lassen? In die Herkunft Ihrer Besucher?

Fast t√§glich wird uns vor Augen gef√ľhrt, dass das Reservoir an Horrorszenarien in unserer digitalen Welt scheinbar grenzenlos ist.

Die wenigsten K√ľrzungsdienste lassen zu, dass der gek√ľrzte Link nachtr√§glich bearbeitet wird. Sei es auch nur, um mit einem Kommentar zu erg√§nzen.

Auch in den wenigsten F√§llen k√∂nnen eigene W√ľnsche, eine Kurzadressen, f√ľr die K√ľrzung angebracht werden.

Deshalb: Yourls:

yourls bedeutet: Your Own URL Shortener. Eine einfache Homepage (07.02.2015: Link entfernt) f√ľr den Download der Software. Ein paar Hinweise f√ľr den interessierten Weiterentwickler, sieht alles auf den ersten Blick recht einfach aus, bietet aber eine Menge Hilfsinformationen, Tips, Tricks, Ideen und Codeschnipsel f√ľr weitere Anwendungen und Darstellungen. Mancher weiterf√ľhrende Link f√ľhrt hin zu weiteren Codeteilen und wertvollen Hinweisen.

Vor der Installation sollte man sich nat√ľrlich f√ľr einen m√∂glichst kurzen Domainnamen entscheiden. In meinem Falle ist das die hmlr.ch (07.02.2015: Link entfernt). Die Einrichtung beim Provider sollte zudem so m√∂glich sein, dass die Domain auch ohne das f√ľhrende „www.“ noch als Domain erkannt wird.

Ich habe die Version 1.5 von yourls runtergeladen, das Configurationsfile angepasst und problemlos installiert. Dazu habe ich hier ein einfaches Vorgehen gefunden, welches ich so ohne √Ąnderung verwenden konnte.

Die ersten paar Links konnte ich schon bald mal k√ľrzen.

Mit dem Bearbeiten der Links wollte es anfänglich nicht so richtig funktionieren. Das war allerdings nicht das Problem von yourls, sondern das des Internet Explorers 8, den ich meist verwende. Mit einem anderen Webexplorer, zum Beispiel dem Chrome von Google, war auch das Bearbeiten der Links in yourls kein Problem mehr.

Was mir aber ganz besonders gefallen hat, ist die Vielf√§ltigkeit und Einfachheit, mit der Links auf einfache Weise gek√ľrzt werden k√∂nnen.

Seit einiger Zeit lasse ich meine Weblog-Postings mit Twitterfeed in Twitter absetzen. Twitterfeed bietet die M√∂glichkeit, nebst einer Auswahl von K√ľrzungsdiensten auch einen eigenen Dienst aufzurufen. Nach einem kurzen Studium der Schnittstellen von Twitterfeed und Yourls, hat auch dieser Eingang zu meinem K√ľrzungsdienst auf Anhieb bestens geklappt.

F√ľr mein Androiden-Handy gibt es den K√ľrzungsdienst URL Shortener, Yourls Client, der auf die Schnittstelle von yourls zugeschnitten ist. Auch dieser Eingang funktionierte innert Minuten auf Anhieb. Den werde ich vermutlich vor allem dann verwenden, wenn ich von unterwegs, meine eigene Position oder diejeniege einer Fotographie, mit Hilfe der GoogleMaps, auch in einer kurzen Mitteilung festhalten m√∂chte.

Als letztes Z√ľckerchen bietet yourls die M√∂glichkeit, der langen URL eine Wunschk√ľrzung zuzuweisen. So habe ich zum Beispiel der Seite meiner Monatsfotos das K√ľrzel „hmlr.ch/WFoto11“ (M√§rz 2014: die Domain hmlr.ch ist aufgel√∂st und existiert nicht mehr) zugewiesen. Das W steht f√ľr Weblog. Da ich auch noch andere Ideen f√ľr die Verwendung meines K√ľrzungsdienstes als nur gerade innerhalb des Weblogs habe, habe ich mal das „W“ reserviert. Die 11 steht f√ľr das Jahr. Gibt es schon die WFoto10? Probieren sie es aus!

Yourls kommt als fix fertiges Paket daher. Darin sind auch ausf√ľhrliche Statistiken √ľber jeden einzelnen Link verf√ľgbar. So zum Beispiel die Anzahl der Aufrufe, aufgeteilt nach L√§ndern.

√úbrigens, wussten Sie schon: Obwohl alle immer von Linkverk√ľrzung und von K√ľrzungsdiensten sprechen, dass es eigentlich gar nicht die langen URL’s sind die gek√ľrzt werden? Doch dazu gibt es vielleicht sp√§ter mal ein anderes Posting hier.

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

W√ľrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher f√ľr lange Ausfl√ľge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein f√ľr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelm√§ssig √ľber meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



ÔĽŅ