Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

römischer Rebberg
römischer Rebberg

Zum Schluss durch die römischen Rebberge

Die heutige Runde begann das Aaretal hinunter, vieles auf Radwegen, schmalen Strässchen, etwas aussen herum. Dabei kam ich unter anderem am Schloss Klingnau vorbei 

Schloss Klingnau

Schloss Klingnau

oder nach dem Klingnauer Stausee auch bei diesem Brunnen.

Brunnen in Klingnau

Brunnen in Klingnau

Statt ĂĽber die grosse BrĂĽcke bei der MĂĽndung der Aare in den Rhein, wechselte ich heute die Seite der Aare bereits beim Klingnauer Kraftwerk und fuhr dann via Gippingen noch ganz an den Rhein hinunter. 

Ein bisschen RĂĽckenwind schubste mich ganz angenehm das Rheintal hinunter. Kurz vor Etzgen beendete ich diesen Genuss aber und bog links ab, hinein ins Mettauertal.

Das Mettauertal hinauf

Das Mettauertal hinauf

Anfänglich noch schwach steigend wird es je länger desto steiler. Zum Schluss steht man auf der Bürensteig

Bürensteig Passhöhe

Bürensteig Passhöhe

Schon vor einiger Zeit ist mir die Tafel mit dem Hinweis auf Römische Rebberge, kurz nach der Passhöhe aufgefallen. Dazu gibt es auch ein „Munzee“ mit ganz ähnlichem Namen. Ob es einen Zusammenhang hat?

Ich fuhr ĂĽber Mönthal, dann später mitten in die „römischen Rebberge“.

Tatsächlich kurvte ich auf einen „Reb- und Kulturweg“ zu Weinanbau nach römischer Art ein. 

römischer Rebberg

römischer Rebberg

Den Tafeln zu Folge, hatten die Römer den Weinanbau auf die Nordseite der Alpen gebracht. Mit dem Legionslager in Windisch (Vindonissa) dĂĽrfte auch ein grosser Abnehmer von römischem Wein vorhanden gewesen sein. 

Der Wein von damals war allerdings nicht zu vergleichen mit dem heutigen Wein. Er muss eher dickflĂĽssig, sehr alkoholhaltig und auch ziemlich bitter, gewesen sein. Wer ihn einfach so trank, galt als Säufer. 

römischer Rebberg in Remigen

römischer Rebberg in Remigen

Wer den Wein geniessen wollte, verdĂĽnnte ihn mit Wasser. Im Sommer vielleicht auch noch mit Eis oder Schnee und im Winter mit warmem Wasser. Dazu gemischt wurde auch Honig zur VersĂĽssung. Das Mischverhältnis bestimmte der Gastgeber oder manchmal auch der Tafelmajor. 

Wein galt damals als Durstlöscher. Deshalb wurde manchmal schon morgens Wein getrunken. 

Verdünnen des Weines bei den Römern

Verdünnen des Weines bei den Römern

Habe ich mich gestern noch ĂĽber den fehlenden „Mehrwert“ von Munzee’s beklagt, so gibt es sie vielleicht doch, vielleicht einfach nicht direkt der Strasse entlang.

Nach dem ich mich genĂĽgend in den römischen Rebbergen umgesehen hatte, ging es noch um das Villigerfeld herum zurĂĽck in Richtung Aaretal und anschliessend nach Hause. 

Zum Schluss durch die römischen Rebberge

Brugg-Lauffohr-Stilli-Siggenthal Station-Würenlingen-Döttingen-Klingnau-Gippingen-Felsenau-Full-Leibstadt-Schwaderloch-Etzgen-Mettau-Oberhofen-Gansingen-Oberbüren-Mönthal-Remigen-Riniken-Umiken-Brugg

Weblog am 11.07.

JahrTitel
2020Zum Schluss durch die römischen Rebberge
2018Bünztal, die ganze Länge
2016Reusstal - BĂĽnztal - Seetal - Aaretal
2013Rennrad - Luftverlust - Schlagloch - Kleinlaster
2012Nachlese auf das Nordkapp
2011Schon wieder Nebel?
2010Ich hab es doch getan
2009Chilchzimmersattel
2008Gepackt
2007Der Platzregen
2006Tour de France
2005Gästebuch
2004Vogelkoje und Friesenmuesum


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

54.6KM

461 HM
2:26 H

Nachmittags
bewoelkt_mit_einzelnen_Sonnenabschnitten

22 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.


Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden