Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

am Aabach
am Aabach

Mit und gegen den kalten Wind

| Keine Kommentare

Pünktlich zum Start des Winterpokals haben heute Morgen in der Frühe die Nachbarn zum ersten Mal in dieser Winterzeit das Eis von den Autoscheiben gekratzt. Ich liess mir Zeit, hoffte auf wärmere Stunden. Wenigstens hatten wir keinen Nebel. Nach dem Mittagessen stellte ich meinen Renner auf die Strasse.

Die Bise hatte zwar etwas nachgelassen, doch kalt war es weiterhin. Wenigstens aber trocken. Ich fuhr aus der Stadt hinaus, etwas auf Nebenstrassen, vorbei an Bäumen ohne Blätter. Die Bise und der Regen der letzten Tage haben hier ganze Arbeit geleistet.

Radweg zwischen Windisch und Hausen

Radweg zwischen Windisch und Hausen

Ich folgte weiter den Nebenstrassen, durch das Birrfeld ĂĽber Mägenwil, dann Othmarsingen ins BĂĽnztal. Nicht ĂĽberall sah es so entlaubt aus, wie kurz nach der Abfahrt. Es gibt sie schon noch, die herbstlichen Farben. Wobei oftmals ist es nur noch gerade die äusserste Schicht der Blätter an den Bäumen. Sehr viel liegt schon am Boden. 

Bei Villmergen verlasse ich das BĂĽnztal und fahre auf dem Trasse einer ehemaligen Bahnstrecke hinauf nach Sarmenstorf.

Ehemaliges Bahntrasse zwischen Villmergen-Hilfikon und Sarmenstorf

Ehemaliges Bahntrasse zwischen Villmergen-Hilfikon und Sarmenstorf

Hatte ich bis jetzt einigermassen Glück mit dem kalten Wind, so änderte sich dies mit dem Erreichen des Hallwilersees. Mit dem Umkehren der Fahrtrichtung am Hallwilersee wurde der Rückenwind nun zum Gegenwind.

im Seetal unterwegs

im Seetal unterwegs

Am untersten Ende des Sees, in Seengen, entdeckte ich einen Wegweiser der Radroute 56 (Seetal-Bözberg). Der wollte ich auf meinem Heimweg ein StĂĽck weit folgen. Statt oben durch die Dörfer fĂĽhrte der Weg etwas unten durch, entlang dem Aabach, der ja das Seetal, beziehungsweise das Wasser aus dem Hallwilersee ins Aaretal bringt. Irgendwie erstaunlich, denn fährt man auf der Strasse muss man zwischen Seon und Lenzburg ĂĽber einen kleinen HĂĽgel fahren. Damals, in der Schule, brachte man uns bei, dass es sich um eine Endmoräne eines Gletschers aus den Alpen handle, der hier sein Geschiebe abgelagert hatte. Der Aabach hat sich da anscheinend einen Durchgang gefressen.

An der Radroute 56 (Seetal-Bözberg) beim Aabach

An der Radroute 56 (Seetal-Bözberg) beim Aabach

Wie auch immer. Auf Feldstrassen, teils asphaltiert, teils eben nicht, erreichte ich nach vielen Kurven tatsächlich und ohne nennenswerte Höhenmeter, Lenzburg. Für mich auf einem völlig neuen, verkehrsfreien, ja sogar fast menschenleeren Weg.

Ab Lenzburg nahm ich dann wieder die asphaltierten Haupt- und Nebenstrassen. Jedenfalls solange bis ich auf der anderen Seite der Aare die restlichen Kilometer nach Hause dann doch noch auf der Radroute 8 (Aare-Route: Oberwald-Koblenz), mehr oder weniger nahe entlang der Aare kurbelte. Dies in der Hoffnung, vielleicht nochmals schöne Aufnahmen mit Spiegelbildern der Waldränder entlang dem Ufer schiessen zu können. Doch der Wind brachte zu viel Unruhe in die Wasseroberfläche.

AarebrĂĽcke bei Villnachern

AarebrĂĽcke bei Villnachern

DafĂĽr gelang der Kamera am Lenker wieder einmal ein recht guter Schnappschuss.

Der Winterpokal bringt es mit sich, dass ich oft darauf schaue, nicht zu viele Minuten mit den angebrochenen Viertelstunden zu verlieren. Deshalb fahre ich dann oftmals noch eine kleine Zusatzrunde um die Quartiere vor der HaustĂĽre. So auch heute. 

Mit und gegen den kalten Wind

Brugg-Windisch-Hausen-Birrhard-Mägenwil-Othmarsingen-Hendschiken-Dottikon-Villmergen-Hilfikon-Sarmenstorf-Fahrwangen-Meisterschwanden-Tennwil-Seengen-Radroute 56 (Seetal-Bözberg)-Lenzburg-Niederlenz-Wildegg-Radroute 8 (Aare-Route: Oberwald-Koblenz)-Brugg

Weblog am 30.10.

JahrTitel
2017Mit und gegen den kalten Wind
2016Rundfahrt ĂĽber den Passwang
2015im Sonnenlicht
2014Routinefahrt
2013Die kleinen Rennen auf dem Arbeitsweg
2012Winterzeit
2011Herbstfarben, Herbststimmung
2010Alles gemacht
2009Arbeitsweg 2009-36
2008Etwas SĂĽsses fĂĽr den Heimweg
2007FĂĽr einmal in aller Ruhe
2006Von der Velowerkstatt zum glĂĽcklichen Besitzer
2006Die Velowerkstatt im Freien
2005Trapattoni und die LokfĂĽhrer
2004ein Versuch, Texte in mehrere Felder via Moblog zu setzen
2004Geschafft


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

58.8KM

418 HM
2:32 H

Nachmittags
leicht_bewoelkt

6 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.