Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Kurz vor der Staffelegg
Kurz vor der Staffelegg

Rundfahrt ĂĽber die Hausberge

| Keine Kommentare

Ab Mittag begann die Nebelschicht löchrig zu werden. Es wurde Zeit, mir Gedanken zur heutigen Rundfahrt zu machen. Ich entschied mich, heute etwas in nördlicher Richtung auszusuchen. Denn in der Regel ist das Fricktal, eher nebelfreier als unsere Seite des Bözberges.

Die Rundfahrt könnte aber hügelig werden. Denn bereits nach wenigen Kilometern bog ich ab ins Schenkenbergertal. Vorbei am Schloss Kastelen.

Schloss Kastelen

Schloss Kastelen

Diesmal benĂĽtzte ich die normale, gut ausgebaute Hauptstrasse hinauf auf die Staffelegg. Zwischen den beiden Spitzkehren kurz nach Thalheim sieht man nochmals talauswärts, zurĂĽck ins Aaretal. Bräunlich – grau hing der Dunst ĂĽber der Gegend. Bin nicht sicher, ob sich da wirklich ĂĽberall der Nebel aufgelöst hatte.

Staffelegg

Staffelegg

Schon bald erreichte ich die Staffelegg. Bei strahlendem Sonnenschein und wolkenlosem Himmel überquerte ich sie. Den Aufstieg bis hierher konnte ich fast durchgehend in der Sonne erkurbeln. Ab jetzt, während der Abfahrt hinunter ins Fricktal, wurde es aber sehr bald schattig und dementsprechend auch sehr kalt.

In Frick kehrte ich wieder zurück in nördliche Richtung. Teils an der Sonne, teils im Schatten fuhr ich bis nach Bözen hinauf. Dort nahm ich die Abzweigung links weg nach Elfingen. Dieses Tal verläuft in West-östlicher Richtung. Somit war auch wieder Sonnenschein angesagt.

Vor Elfingen

Vor Elfingen

Am Dorfende von Elfingen geht die Strasse in eine fast schnurgerade Steigung zum ersten Buckel der Ampferenhöhe über. Im unteren Teil scheint noch die Sonne auf die Strasse, im oberen Teil geht es durch den Wald. Die Höhe selber ist zwar nicht bewaldet, doch der Sonnenstand mittlerweile so tief, dass die Sonnenstrahlen dennoch nicht mehr auf die Strasse hinunterreichen.

Wegen einer Baustelle kann ich nicht direkt über Mönthal auf die Bürensteig hinüberfahren, sondern muss einen Umweg nehmen. Es geht durch das eiskalte Tal hinunter nach Sulz. Dort finde ich den Wegweiser nach Gansingen. Es wird steil und wieder sonnig.

zwischen Sulz und Gansingen

zwischen Sulz und Gansingen

Wie ich später feststelle, waren das auch die letzten Sonnenstrahlen der heutigen Fahrt. Denn bald wird es hinunter, in den Schatten, nach Gansingen gehen. Es geht zwar ab dann wieder hinauf auf die Bürensteig, doch so richtig warm wird es trotzdem nicht mehr.

BĂĽrensteig

BĂĽrensteig

Die Bürensteig, heute erkurbelt von der nördlichen Seite, liegt bereits im Schatten der abendlichen Dämmerung. Gegenüber meiner letzten Überquerung vor ein paar Tagen, ist der Schnee schon wieder weggeschmolzen.

Danach wird es eisig kalt. Mein Thermometer am GPS sinkt auf 0 Grad und verharrt auch dort bis ich wieder zu Hause bin.

Von der BĂĽrensteig hinunter nach Remigen

Von der BĂĽrensteig hinunter nach Remigen

Da hilft nur noch kurbeln mit hoher Trittfrequenz, um noch ein bisschen Wärme in die Kleider zu bekommen. Denn nach der Abfahrt von der Bürensteig, entlang dem Villigerfeld nach Riniken und anschliessend hinunter ins Aaretal, sind kaum noch Höhenmeter zu bewältigen.

Dennoch, es war eine Rundfahrt mit viel Sonne, die zwar kaum noch wärmen kann, aber sich auf jeden Fall besser als feuchtnasser Nebel anfühlt.

Rundfahrt ĂĽber unsere Hausberge

Brugg-Villnachern-Oberflachs-Staffelegg-Frick-Bözen-Elfingen-Sulz-Gansingen-Bürensteig-Remigen-Riniken-Brugg

 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

53.55KM

874 HM
2:31 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

2 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.