Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Wäre doch schön

| Keine Kommentare

Wer hier ab und zu mit liest, erinnert sich vielleicht noch daran, dass ich mich einmal für das Selfhosting, das selber betreiben eines Servers für das Weblog, entschieden habe. Soweit läuft eigentlich alles ganz gut. Das Problem mit dem dynamischen Ende der Internetleitung habe ich im Griff, sowohl für das Weblog wie auch für die Mails.

Der Server fĂĽr das Weblog hat sogar einen Partner erhalten. Darauf werden die PC’s der Familie gesichert, das Weblog und die Mails vom Mailserver ebenfalls. Er dient mir auch zum Beispiel fĂĽr eine Notizenapplikation vergleichbar mit Evernote. Neuerdings habe ich auf diesem zweiten Server auch meine Agenda. Termine kann ich jetzt auch mit dem Androiden eben in diesen Kalender erfassen und natĂĽrlich auch herauslesen. Das geht ĂĽber die Schnittstelle „WebDav“ der Synology-Installation. Vor den beiden Servern ist noch eine Firewall installiert. Sie weist die Anfragen aus dem Internet dem betreffenden Server zu.

Toll wäre, wenn ich Termine auch über den Notebook / Desktop erfassen und verändern könnte. Damit wäre ich dann auch ganz sicher, dass mein Androide die Termine wirklich auf den Server schreibt und nicht doch auf einen Kalender bei Google.

Nach einem Wochenende voller Installationen von Softwarepaketen auf dem Server wie auch auf dem Desktop, Tests, Anpassen von Berechtigungen, Verändern der Einstellungen an der Firewall und anschliessend meist wieder einer Deinstallation, bekomme ich langsam das merkwĂĽrdige GefĂĽhl, dass es gar nicht möglich ist, auf einem Server ohne „Web-Fähigkeit“ Kalenderdaten auszulesen oder zu unterhalten, selbst wenn das Synology anders sieht.

Einzelne Softwarepakete lassen zwar administrative Aufgaben innerhalb des Intranets zu, sobald aber ein User, (nicht der Administrator) auf die Daten zugreift, funktioniert das offensichtlich nur noch über das Web, selbst hinter der Firewall (zum Beispiel beim Baikal Server). Andere (OwnCloud) können viel mehr, als nur gerade Kalender unterhalten. Arbeiten wie die Synchronisation der Familien-Notebooks mit dem Server, habe ich schon gelöst, auch die Frage der Mails ist schon gelöst.

Möglich wären auch zusätzliche Plugins für die Internet Browser, wie zum Beispiel dem Thunderbird (war mir zu kompliziert, habe ich nicht begriffen), oder für den Chrome (wobei Google dann alle diese Daten auch wieder bei sich sammelt).

Ein verlorenes Wochenende? Nein ich glaube nicht. Denn vielleicht gibt es zwei Möglichkeiten für das nächste Mal: Einerseits verlagere ich auch den Kalender auf den Webserver, oder ich beschaffe mir einen Router, der auf etwas flexiblere Art und Weise die Weiterleitung an dahinterliegende Server zulässt.

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.