Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Buuseregg
Buuseregg

Wer Höhenmeter will…

| 2 Kommentare

… fährt eine Runde durch den Jura. Die Strecke hatte ich mir wieder bei Quäldich zusammengesucht. Einerseits wollte ich kurz nach Frick, jedenfalls noch bevor ich an den Rhein hinunterkomme in die JurahĂĽgel abzweigen. Andererseits wollte ich nicht unbedingt ĂĽber die grossen und bekannten Ăśbergänge wie zum Beispiel den Passwang fahren. Die kannte ich schon aus frĂĽheren Fahrten. Wohl sah ich im Höhenmeterprofil von Quäldich die roten und schwarzen (steiler geht kaum mehr) Passagen. Ich machte mich auf kurze, aber heftig steile Kurbelpassagen gefasst.

Der Morgen war noch kühl. Die Fahrt zum Bözberg hinauf ging noch. Auf der anderen Seite hinunter zog ich mir den Windstopper über. Kurz nach Frick lockte mich das GPS nach Schupfart, später Wegenstetten und Zuzgen. Das waren noch Strecken, die ich von früher her in Erinnerung hatte. Doch dann wurde es unbekannt.

Steile Rampen und steile Abfahrten reihten sich nahtlos aneinander. Die Strassen meist schmal, keine Bemalung mehr drauf. Ab und zu kreuzte ich eine der grösseren Hauptstrassen, doch nur um kurz eine Übersicht zu erhalten, wo ich mich überhaupt befand.

Buuseregg

Buuseregg

Ich kletterte zu einsamen Bauernhäusern auf irgend welchen Kreten, nur um sofort nachher wieder in einem schmalen Taleinschnitt zu verschwinden. Ich durchfuhr Dörfchen und Weiler ohne Ortstafeln.

Etwas östlich von Liestal überquerte ich das Tal, freute mich schon auf eine vernünftige Steigung hinauf zum Hauenstein. Doch der Weg wählte ein Tal daneben. Wieder steil, wieder schmal, ein paar Mountainbiker waren unterwegs.

Kurz vor Waldenburg kam mir die Gegend wieder bekannt vor. Die Spitzkehren nach Waldenburg auch, da wusste ich, es kann nicht mehr weit sein bis zum Oberen Hauenstein.

Oberer Hauenstein

Oberer Hauenstein

Dafür war dann die Fahrt auf der breiten Strasse, teils mit neuem Belag, hinunter bis nach Balsthal und weiter durch die Klus nach Oensingen, ein wahrer Genuss zum Vernichten der Höhenmeter.

Nach all den Höhenmetern im Jura, hatte ich mir einen Weg durch das Mittellland, nicht in unmittelbarer Nähe des Jurasüdfusses ausgesucht. Auch hier traf ich noch eine Weile auf fast unbenutzte, aber immerhin noch geteerte Strässchen.

Etwa ab Aarburg, die vielleicht letzten 30 Kilometer, waren dann grösstenteils wieder altbekannte Strassen.

Aarburg

Aarburg

Eine schöne Rundfahrt. Die Anhäufung der steilen Rampen im Jura überraschte nicht wirklich, forderte aber dennoch recht viel Energie. Der Rucksack war bis zum Ende der Fahrt jedenfalls leer gegessen. Kommt nicht immer vor.

Rundfahrt: in den Jura und zurĂĽck durch das Mittelland

Rundfahrt: in den Jura und zurĂĽck durch das Mittelland

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

130.66KM

1958 HM
6:04 H

Nachmittags
bewoelkt_mit_einzelnen_Sonnenabschnitten

Grad

etwas_Wolken

17 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

2 Kommentare

  1. Drk Hgdrn

    Eine hm/km-Quote von knapp 15 ist schon netter als pures Kilometerschrubben. Wenn beides zusammenkommt: herrlich.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.