Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

herbstlicher Novembermorgen in ZĂĽrich
herbstlicher Novembermorgen in ZĂĽrich

Wieder auf Achse

| 2 Kommentare

Am Wochenende war bei mir nicht viel los mit Kilometern und Höhenmetern, genau genommen eigentlich gar nichts. Gut, am Samstag kam der Regen und am Sonntag war es wider erwarten viel schöner und trockener. Aber da hatten wir anderes los. FĂĽr die Idee, dieses Jahr 20’000 KM auf dem Fahrrad zu fahren, wird es immer knapper. Aber noch kann ich hoffen und vielleicht hilft ja wieder einmal der Zufall oder das warme Wetter (oder beides!?).

Die morgendliche Fahrt heute zur Arbeit war Routine. Trocken, immer noch zu warm, am Horizont ein schwaches Morgenrot, das dürre Laub knisterte noch unter den Rädern. Eine zufriedene Stimmung.

Am Abend während der RĂĽckfahrt zerfiel diese Idylle. Anfänglich knisterte zwar noch das dĂĽrre Laub unter den Rädern. Doch etwa ab der Mitte der Strecke fielen die ersten Regentropfen. Es war wieder einer jener Regen, bei denen man nie weiss, wann es Zeit fĂĽr die Regenkleider wird. Es tropft, hört wieder auf, nieselt etwas. Plötzlich glänzen die Strassen, auch unter den Bäumen ist es dann nass. Die Tropfen fallen etwas intensiver. Ist das schon Wasser in den Schuhen? Nein – denke ich und fahre weiter. Später dann: es muss Wasser sein, was denn sonst.

Aber dann sind es nur noch wenige Kilometer bis nach Hause. Da nochmals anhalten? Die ganze Mühe mit den Regenkleidern? Ich fahre durch. Das Windjäcken hält diese letzten Minuten auch noch dicht. Zu Hause dann: die langen Beine an der Hose sind nass, aus den Schuhen läuft das Wasser.

Aber was soll’s: Schuhe und Kleider sind bis morgen ja wieder trocken.

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

71.75KM

388 HM
2:50 H

am späten Nachmittag / Nachts
bewoelkte_Nacht

7 Grad

wechselhaft_in_der_Nacht

9 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

2 Kommentare

  1. Hallo Urs, da hatte ich ja GlĂĽck, dass ich ca 50min. frĂĽher heimfuhr. In Baden waren die Strassen dann auch sehr nass, aber ich kam trotz Sommerschuhe trocken zuhause an.

    • Am Schlimmsten war es durch das „Wilerloch“, die langgezogene Rechtskurve nach Kappelerhof, zwischen Waldrand und Eisenbahn lang. Da hätte ich wohl davor mindestens die Regenschuhe ĂĽberziehen mĂĽssen. Danach ging es wieder. Aber eben: einmal nass, immer nass 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.