Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Trocken aber kalt

| Keine Kommentare

Der einzige Fleck Sonne

Der einzige Fleck Sonne

Es ist dies das erste Mal nach dem Sommer, dass mein Androide nur noch eine einstellige Aussentemperatur anzeigte. 8 Grad sollen es gewesen sein. Auch das Aussenthermometer im Velounterstand brachte es heute Morgen nur noch auf 10 Grad. Eigentlich Zeit f├╝r die lange Hose und das lange Oberteil. Ich wollte es nicht wahrhaben, machte mir auch Hoffnungen auf eine w├Ąrmere Heimfahrt und begn├╝gte mich nochmals mit Armlingen und Beinlingen. Sp├Ąter kam dann noch das Windj├Ąckchen dazu. So war es zum Aushalten.

Nach der morgendlichen Fahrt unter schweren Wolken hindurch und an einer nebelverhangenen L├Ągern vorbei begr├╝sste mich in Z├╝rich ├╝berraschenderweise ein kr├Ąftiges Morgenrot. Doch das wars dann auch schon f├╝r den ganzen Tag. Mehr gab es nicht an Sonnenlicht und entsprechend erh├Âhte sich auch die Temperatur w├Ąhrend des Tages kaum.

Die Regenf├Ąlle waren erst f├╝r den Abend prognostiziert. Bei Beginn der Heimfahrt waren die Strassen zwar nass. In meiner Fahrtrichtung konnte ich beobachten, wie gerade ein weiterer Regenschauer das Furttal herauf kam und in Richtung Stadt weiterzog. Ein paar kr├Ąftige Regentropfen bekam ich schon ab und den ├╝blichen Wasserstreifen ├╝ber den Rucksack hinauf gab es auch. Mehr an N├Ąsse hatte ich heute nicht zu erdulden.

Weil mir ├╝ber dem Wehntal die Wolkendecke wesentlich heller erschien, entschied ich mich f├╝r die Fahrt auf der ├╝blichen Route. Daf├╝r waren dort dann die Strassen tats├Ąchlich trocken und etwa in der Mitte des Wehntales fing die GoPro den vermutlich einzigen Flecken Sonne auf dem ganzen Heimweg ein.

zwischen den Maisfeldern

zwischen den Maisfeldern

Wie k├╝rzlich schon beschrieben, fahre ich ja relativ lange ├╝ber landwirtschaftlich genutztes Land. Da gibt es jetzt fast nur noch Maisfelder die auf ihre Ernte warten. Auch dazu gelang nochmals ein sch├Âner Schnappschuss. Wie unschwer ebenfalls zu erkennen ist: die schwere, schwarze Bew├Âlkung. Immer wieder konnte man die charakteristisch grauen F├Ąden des Regens darunter erkennen. Doch ich hatte auf dem ganzen restlichen Heimweg Gl├╝ck und blieb trocken.

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
am fr├╝hen Morgen
Fahrrad

Rennrad

71.39KM

546 HM
02:41 H

am sp├Ąten Abend
stark_bewoelkt

10 Grad

stark_bewoelkt

14 Grad

Autor: Urs

W├╝rde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher f├╝r lange Ausfl├╝ge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein f├╝r dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelm├Ąssig ├╝ber meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


´╗┐