Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Wieder einmal nach dem nördlichen Ende der Stadt unterwegs

Es ist schon eine ganze Weile seither, dass ich das letzte Mal meinen Arbeitsplatz am nördlichen Ende der Stadt aufsuchte. Die Strecke hat ja einen viel höheren Anteil an Landwirtschaft, in der Regel auch viel weniger Verkehr, sobald man mal ĂŒber die Agglomeration Baden-Wettingen hinausgekommen ist.

Am Morgen muss die Luftfeuchtigkeit recht hoch gewesen sein. Jedenfalls bildeten sich an den tiefsten Stellen des Furttales wieder jene netten kleinen Seelein aus Nebel. Noch waren sie fast durchsichtig, eher wie ein hingeworfener weisser, ganz leichter Schleier. FĂŒr den Fotoapparat kaum wahrnehmbar. Über allem ein Himmel der sich im Laufe meiner Fahrt durch sĂ€mtliche Blautöne von Schwarz bis hellblau verfĂ€rbte. Anschliessend folgte der Wechsel ĂŒber zart rosa und krĂ€ftiges Pink hin zu gelb und damit zum ersten Sonnenstrahl. Der traf mich gerade beim letzten Lichtisgnal bevor ich in der Tiefgarage beim Arbeitgeber verschwand.

FĂŒr ein solches Lichtspektakel mĂŒsste man eigentlich stillstehen, einen guten Filmapparat zur Hand haben, oder die Szenerie ganz einfach geniessen können. Das kommt mir aber jeweils erst unter der Dusche in den Sinn.

Weil es am Morgen ziemlich genau gegen Osten und den Sonnenaufgang geht, geht es am Abend logischerweise ziemlich genau gegen Westen und damit auch gegen den Sonnenuntergang. Aber die Sonne schien noch, war noch nicht so tief, dass sie allzu stark blendete. Dennoch, auch bei der heutigen Durchsicht der vielen Fotos meiner Gopro, fielen wieder die oftmals rötlichen Farbtöne auf.

Deshab heute auch das Foto: die offensichtlich frisch gezogenen, scharf abgegrenzten, weissen Markierungen auf der Strasse, stehen irgendwie im Gegensatz zu den bereits ziemlich langen Schatten. Schaut man sich den Baum vor dem Postauto etwas genauer an, so hat der sicher auch schon ein krĂ€ftigeres GrĂŒn mit seinem BlĂ€tterkleid zur Schau getragen.

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
am frĂŒhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

70.81KM

484 HM
02:34 H

am spÀten Abend
schoenster_Sonnenschein

17 Grad

schoenster_Sonnenschein

30 Grad

Autor: Urs

WĂŒrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher fĂŒr lange AusflĂŒge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein fĂŒr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmĂ€ssig ĂŒber meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.

ï»ż
Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden