Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Unter Dampf, Teil 2

| Keine Kommentare

Der Tag begann schon sehr früh. Kurz nach acht Uhr fuhr unser Extrazug in Lugano ein. Die Fahrt ging sogleich los über den Monte Ceneri nach Giubiasco, wo erst einmal die Dampflok umgehängt wurde. Sie fuhr ab jetzt rückwärts und zog den Zug auf diese Weise entlang des Lago Maggiore nach Luino zum Dampflok-Treffen. Weil ein längerer Teil dieser Strecke nur Eingleisbetrieb ist, mussten wir in Magadino-Vira einen längeren Halt einfügen. Das bot uns die Gelegenheit mal den ganzen Zug von Swiss Classic Train aus verschiedenen Winkeln, von hinten und von vorne, in die Kameras zu verpixeln.

Als dann die Strecke fĂĽr uns frei war, ging die Fahrt entlang des Lago Maggiore bis nach Luino fast unterbruchsfrei weiter. Nur an der Schweiz/Italienischen Grenze mussten wir der Form halber einen Stopp einschalten. (Die BĂĽrokratie will es so haben.)

Luino, DampfloktreffenDas Dampflok-Treffen in Luino war vielleicht für die örtliche Bevölkerung gedacht. Denn nebst unserer eigenen Lok stand nur noch eine weitere unter Dampf. Eine dritte stand auf einer Drehscheibe, doch bei näherer Betrachtung dürfte sie wohl kaum fahrtüchtig gewesen sein. Ein paar Waagen von SBB, Trenotialia, ein Schienentraktor und eine elektrische Lok der Ferrovie dello Stato standen auch noch herum.

Die beiden Dampfloks wurden umgestellt, beide erhielten ihre Züge, mussten Wasser tanken und machten sich für die Abfahrt in Richtung Schweiz bereit. Das war eigentlich schon das ganze Dampflok-Treffen. Für uns wenig spektakulär, viel Film- und Fotomaterial wurde für die vielen kurzen An- und Wegfahrten während der ganzen Rangiererei verbraucht. Das ganze wurde von vielen, teils auch unvorsichtigen, Dampflok und Bahn-Fans aus nächster Nähe beäugt. Für Ordnung auf dem Platz sorgten aber Heerscharen von Italienischen Bahnangestellten, die selber auch schwer bewaffnet mit Foto- und Filmkameras unterwegs waren, sowie den in der Zwischenzeit unverzichtbaren Handys. Nicht zuletzt auch um die beiden Dampfloks herumzudirigieren.

Swiss Classic TrainNach dem Besuch in Luino ging es zurück in die Schweiz. In Magadino-Vira mussten wir abermals anhalten. Dabei wurden wir vom später abgefahrenen Dampfzug in zügigem Tempo überholt. Diesen Zug trafen wir wieder in Bellinzona. Es nahte der Höhepunkt des heutigen Nachmittags.

Parallellfahrt der beiden DampfzügeIm Güterbahnhof von Bellinzona wurden die beiden Dampfzüge nebeneinander gestellt. Nach einem kurzen Pfiff der beiden Loks, wurde zu einer Parallellfahrt gestartet. Man stelle sich vor: die SBB ermöglichten auf einer der dichter befahrenen Strecken, dass gleichzeitig und nebeneinander zwei Dampfzüge von Bellinzona nach Biasca fahren können. Eine Strecke von vielleicht 20 KM Länge für einen solchen Event zu sperren, dürfte eine organisatorische Höchstleistung gewesen sein. Dieser Event muss sich auch herumgesprochen haben. Denn entlang der Strecke standen scharenweise Fotografen. Mehr oder weniger ordentlich parkierte Autos in Wiesen, ein Fest für jeden begeisterten Dampflok-Fan. Ich weiss nicht so genau, aber so ein Event dürfte wohl seit der Elektrifizierung der Schweizer SBB erstmalig gewesen sein.

Auf dem weiteren Heimweg, zurück über den Gotthard, hatten wir in Faido nochmals die Möglichkeit, unseren Dampfzug bei der Vorbeifahrt zu Filmen.

Anschliessend gab’s dann das wohlverdiente Nachtessen im Zug.

Vollgestopft mit vielen Bildern und Filmaufnahmen aus diesen beiden Tagen bin ich heute Abend glücklich und zufrieden nach Hause gekommen. Als wir diesen Event gebucht haben, konnten wir ja nicht wissen, dass nebst dem Erlebnis der Dampffahrt, auch das Wetter zu 100% auf unserer Seite stehen würde. Schön wars, eindrücklich wars.

Die restlichen Filme und Fotos, werde ich gelegentlich in einem weiteren Posting hier veröffentlichen. Muss diese Menge zuerst ein bisschen ordnen und verarbeiten.

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.