Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Rundfahrt ├╝ber den Mutschellen

Weder die Sonne noch die Wolken konnten sich richtig durchsetzen. Von beidem etwas, auf dem Regenradar immerhin kein Regen in Sicht. Ich wagte eine Runde draussen auf der Strasse, statt eine Stramplerei auf der Rolle.

Ich w├Ąhlte den Weg ├╝ber Birmenstorf, Baden-D├Ąttwil, Fislisbach auf den Mutschellen hinauf. Eine Strecke die ich ab und zu, meist im Fr├╝hjahr, fahre. Eine einfache, regelm├Ąssige Steigung, am Wochenende nicht allzuviel Verkehr auf der Strasse und bei gutem Wetter eine sch├Âne Aussicht hinunter auf das Reusstal. Die Erwartungen mit der Aussicht konnten nicht ganz erf├╝llt werden. ├ťber dem Freiamt und Richtung Alpen hingen die Wolken tief. Zudem warf das sp├Ąrliche Sonnenlicht, ├Ąhnlich einem Vorhang, die Sonnenstrahlen ins Tal hinunter. Das sah zwar auch sch├Ân aus, doch eine Sicht, weiter in die Berge, wurde dadurch verhindert.

PICT1666Kurz nach der Passh├Âhe des Mutschellen entschloss ich mich, wieder einmal ein paar Fotos in einer Gemeinde zu machen. Diesmal habe ich mich in Berikon umgesehen, und dabei meine Fotosujets, das Gemeindehaus, die Kirche, das Restaurant und den Brunnen, alles in n├Ąchster N├Ąhe, rasch gefunden.

Anschliessend wollte ich ├╝ber Oberwil nach Unterlunkhofen ins Reusstal hinunterfahren. Doch diese Strasse war wegen Bauarbeiten gesperrt. So nahm ich die “S├Ądelstrasse” hinunter nach Zufikon. Die Strasse glaubte ich von fr├╝heren Fahrten her als kleines, schmales und steiles Str├Ąsschen zu kennen. Doch hat sich vermutlich im Zuge der Neuregulierungen der Verkehrslage rund um Oberwil und Lieli einiges getan. Das Str├Ąsschen ist jetzt eine richtige Strasse. Geblieben ist noch die Steilheit und das Lastwagenfahrverbot. Es ist denn auch hier, wo ich die heutige H├Âchstgeschwindigkeit von immerhin fast 70 km/h erreichte.

Den Weg nach Unterlunkhofen setzte ich nun im Reusstal fort. ├ťberquerte etwas sp├Ąter die Reuss und fuhr ├╝ber Besenb├╝ren und B├╝nzen wieder hinunter ins B├╝nztal nach Boswil.

Sp├Ątestens hier war “Rollen” angesagt. Fast so regelm├Ąssig wie auf der Rolle. Kaum sp├╝rbare Steigungen, mal ein Kreisel, ein Lichtsignal, die eine oder andere Abzweigung.

Etwa 25 Kilometer Heimweg lagen vor mir. Zu meiner ├ťberraschung fand ich ├╝berall auf den Wiesen Fischreiher. Alleine im Birrfeld waren es deren f├╝nf St├╝ck. Ich frage mich manchmal, was die auf den Wiesen zu Fressen finden. Zu sagen ist vielleicht auch noch, dass unsere Wiesen im Moment hier nach der K├Ąlteperiode alle etwa die gleiche gelb-braune Farbe aufweisen. Ich gehe mal davon aus, dass das alles erfroren ist und gelegentlich wieder nachwachsen wird. Ob diese K├Ąlte von gen├╝gend Schnecken, W├╝rmern oder Fr├Âschen ├╝berstanden wurde, weiss ich auch nicht.

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

64.4KM

681 HM
02:35 H

Nachmittag
bewoelkt_mit_einzelnen_Sonnenabschnitten

Grad

Autor: Urs

W├╝rde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher f├╝r lange Ausfl├╝ge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein f├╝r dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelm├Ąssig ├╝ber meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.

´╗┐
Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden