Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Ein Tag fĂĽr die Software

Auch wenn es nicht wirklich Absicht war, aber rĂĽckblickend war es ein Tag am PC.

Das ist halt, wenn man eine eigene Domain hat, und das Weblog mit einer gekauften Software betreibt. So kommt man nicht darum herum, ab und zu auch die letzten Updates des Herstellers vorzunehmen. Da gehen bald einmal zwei bis drei Stunden durch. Mittlerweile sind aber diese Updates kein Problem mehr. Die neue Software downloaden, entzippen, Sicherheitskopien des aktuellen Weblogs machen. Das Weblog Offline stellen, dann die bestehende Software auf dem Server löschen, die neuen Module wieder auf den Server stellen, Zugriffsberechtigungen ĂĽberprĂĽfen, ein paar Test’s und das Weblog wieder Online schalten. Später dann noch die eigenen Programmanpassungen, wie zum Beispiel den Webtracker wieder in die richtigen Module einbauen, und ein paar abschliessende Tests.

Das Wetter sah auch auf dem Niederschlagsradar noch einigermassen gut aus, ausser im Grossraum Bodensee. So legte ich mir noch einen Ausflug fĂĽr den Nachmittag zurecht.

Doch während des Mittagessens verdunkelte sich der Himmel mehr und mehr. Die Niederschläge vom Bodenseegebiet hatten den Weg in unsere Nähe gefunden. Ich zog es vor, mich nochmals um die Software fĂĽr meinen USB-Stick zu kĂĽmmern. Dabei stiess ich auf ein Buchhaltungsprogramm, das sofort meine Neugier weckte. GnuCash sein Name. Der vielleicht etwas merkwĂĽrdige Namesteil GNU rĂĽhrt daher, weil es unter GNU-Lizenz entwickelt wird. Kurz gesagt: interessierte Entwickler bauen hier Software zusammen. Wobei die Ausgangssituation nicht ein Auftrag an irgendwer ist, sondern eher das Interesse, eben in diesem Fall ein Buchhaltungsprogramm weiter zu entwickeln. Vermutlich lässt es sich nicht immer in allen Fällen im Voraus schon erkennen, wann was wie fertiggestellt sein wird. Der Inhalt der einzelnen Releases und die Richtung der Entwicklung dĂĽrfte eher vom Interesse der daran entwickelnden Personen abhängig sein. Doch im Falle dieses GnuCash – Buchhaltungsprogrammes, scheint tatsächlich alles da zu sein, was ein Buchhalter so interessiert.

Habe dann doch in der ziemlich umfangreichen Dokumentation gestöbert, mich mit der Idee und dem Konzept dieser Lösung ziemlich rasch angefreundet. Als draussen die erste Gewitterfront am Fenster vorbei zog, war ich gerade daran, das Programm auf dem PC zu installieren und den ersten Kontorahmen einzurichten, beziehungsweise an meine Bedürfnisse anzupassen. Ein paar Buchungssätze waren auch bald erfasst, so dass ich mir die umfangreichen Auswertungen etwas näher betrachten konnte. Nebst Listen über Buchungssätze, Bilanzen und Erfolgsrechnungen, sind auch Balken- und Kuchendiagramme zur Veranschaulichung der Entwicklung der Bilanz- und Erfolgsrechnung dabei. Alles konnte ich heute Nachmittag nicht ausprobieren. Es sollen aber auch währungsübergreifende Buchungen, zum Beispiel vom Euro-Bestandes-Konto in ein Schweizerfranken-Aufwandkonto möglich sein. Auf den ersten Blick funktioniert das auch.

Glaube, auf diesem vielleicht etwas ungewöhnlichen Weg, nun zwar nicht ein Buchhaltungsprogramm für den USB-Stick gefunden zu haben, sondern ein richtig gutes Programm für den PC.

Als sich dann die zweite Gewitterfront langsam von unserem Quartier entfernte, reichte es eigentlich nur noch, um die Halterung fĂĽr meine Action-Cam am Lenker des neuen Renners zu befestigen.

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.