Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Wie im April, nur kälter

Einmal mehr erhielten wir über Nacht eine Portion Schnee. Nicht soooo viel, aber doch so, dass die Strassenbauämter es für richtig hielten, mit dem Pflug durch die Quartiere zu kratzen und die Strassen einzusalzen. Hin und wieder drückte dann schon bald die Sonne durch die Wolken und liess die weisse Pracht auch heute ziemlich rasch wieder in Wasser zergehen.

Diese paar Sonnenstrahlen waren es denn auch, die mich trotz des Wassers und des Salzes auf die Strasse lockten. Das Thermometer zeigte zudem immerhin gut 3 Grad an.

Die Streckenwahl war nichts besonderes. Flaches Einrollen bis ans östliche Ende des Bruggerberges, dann zum Villiger Feld hinauf und wenig später die Bergstrasse auf den Rotberg. Ich hielt mich trotz des Mountainbikes fast ausschliesslich an die geteerten Strassen. Die Feldwege machten mir einen allzu schlammigen Eindruck. Es war auf der Strasse schon genügen nass, so dass ich nicht unbedingt auch noch den Dreck dazu brauchte.

Auf dem Rotberg war der Skilift abgestellt, dennoch hatten sich dort ein paar Familien eingefunden und vergnügten sich mit Schlitteln und etwas Skifahren. Vom Rotberg dann hinunter nach Hottwil und wieder hinauf auf die Bürersteig, quer über die Passhöhe weiter nach Mönthal und dann nochmals hinauf, diesmal auf die Doppelbuckel der Ampferenhöhe. Die Sonnenstrahlen waren schon längst weg, Es begann leicht zu schneien. Auf dem zweiten der beiden Buckel fiel nun soviel Schnee, dass ich es für ratsam hielt, die Regenjacke überzuziehen.

Im Schneegestöber, gegen einen eisig kalten Gegenwind, auf salziger und nasser Strasse gings dann hinunter ins Fricktal. Das Profil des Mountainbikes spart ja nicht, mit Wasser verspritzen. So treffen sich dann während der Abfahrt in meinem Gesicht von unten viel salziges Wasser und von obern die vielen weissen Regentropfen, denn als Schnee konnte man so etwas fast nicht mehr bezeichnen. Im Fricktal war der Spuck vorbei.

Den Bözberg überquere ich wenig später bereits wieder unter blau geflecktem Himmel und einzelnen Sonnenstrahlen. Die Bözbergstrasse während der Abfahrt nach Umiken hinunter ist sogar praktisch trocken. Für den Rest des Weges ist nochmals flaches ausrollen angesagt.

Auch wenn es schlussendlich eine ziemlich nasse Angelegenheit war, so tat es dennoch gut, wieder einmal nicht streng nach Trittfrequenz und vorgegebenem Programmablauf zu fahren.

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Mountainbike

35.5KM

813 HM
02:05 H

Nachmittag
wechselhaft_mit_Schneefall_und_wenig_Sonne

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.