Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Rundfahrt Baselland und Solothurn

| Keine Kommentare

Die heutige Fahrt stellte nochmals einen Versuch dar, die FrĂĽhlingsstimmung mit möglichst vielen blĂĽhenden Obstbäumen einzufangen. Ich auserwählte deshalb eine Fahrt durch das Fricktal, ein StĂĽck weit dem Rhein entlang in Richtung Basel, dann durch basellandschaftliche Gegenden, und zum Schluss im Aaretal wieder nach Hause. So nebenbei sollte auch noch ein bisschen Pass-„Feeling“ dabei sein. Auch die Unterlagen fĂĽr ein paar Geocaches fuhren wieder mit.

Um es vorweg zu nehmen: der blühende Obstbaum zu diesem Posting, war der einzige in dieser Pracht. Die meisten sind verblüht, oder blühen vielleicht noch gar nicht. An den Kirschbäumen hängen jedenfalls schon die kleinen grünen Kernen, aus denen in wenigen Wochen wohl schöne runde, rote und schwarze Kirschen heranwachsen werden.

Aber alles schön der Reihe nach: Nach der Wegfahrt von zu Hause, fuhr ich zuerst ĂĽber den Bözberg, dann das Fricktal hinunter nach Stein, mehr oder weniger dem Rhein entlang bis nach Möhlin. Da ich auch heute wieder mein GPS auf „kĂĽrzester Weg“ eingestellt hatte, wollte es in Möhlin scharf links abbiegen und lotste mich so ĂĽber einige HĂĽgel nach Liestal. Ist kilometermässig sicher kĂĽrzer, sicher auch ganz wenig befahrene Strassen, aber Steigungen die knapp an der Schmerzgrenze lagen. Vieles fĂĽhrt durch waldige Gegend und vieles ĂĽber Strassen die zwar alle geteert waren, aber noch nie eine Strassenmarkierung gesehen haben. Schön abseits fahren, mit grossem Trainingseffekt.

Kurz nach Liestal hatte ich mir mein erstes Geocaches für heute vorgenommen. Es befindet sich auf einer Anhöhe, oberhalb Niederdorf, also über der Strasse auf den Ober Hauenstein. Auch hier war nochmals hügeliges aufwärtsfahren gefordert. Die Anhöhe ist wirklich schön und gibt einen Blick über weite Teile der Basellandschaft frei. Doch was sehe ich da beim näherkommen: Eine Familie hatte sich eben gerade diesen Platz für ihr samstägliches Picknick ausgelesen. Kann ich ja verstehen, bei so einem schönen Aussichtspunkt. Unverrichteter Dinge zog ich von dannen. Hinunter auf die Passstrasse auf den Ober Hauenstein.

Das erste Mal für heute für eine längere Zeit eine vernünftige Steigung. Manchmal rechterhand ein Bächlein, häufig Wald. So gegen ein Uhr komme ich auf der Passhöhe an. Eine völlig unspektakuläre Angelegenheit. Es sind ja auch nur 731 Meter über Meer.


Passhöhe Ober Hauenstein

Ich geniesse die anschliessende Talfahrt, mehrere Kilometer bis nach Balsthal. Dann durch die Klus bis nach Oensingen. Dort verpflege ich mich heute am Bahnhofkiosk. Doch nicht ohne vorher in der Vorbeifahrt noch einen Blick auf die beiden Burgen zu werfen.

Burgruine oberhalb BalsthalBurgruine oberhalb Oensingen


Die ersten paar Kilometer nach dem Mittagessen waren zuerst dem finden von Geocaches gewidmet. Beide befanden sich in der Nähe von Strassenkreiseln,

Paletten-KreiselEinkaufstĂĽte
Sieht von der Ferne aus wie ein Haufen aufgeschichteter Paletten. Das grosse orange „M“ erkennt man erst aus der Nähe. Ob es einen Zusammenhang gibt zu der uns allen bekannten Firma mit den „M“s? Ist wohl das Geheimnis des Gestalters. Das Geocache heisst ĂĽbrigens Kunst im Kreisel, Nummer 18.Nur wenige hundert Meter entfernt befindet sich ein weiterer Kreisel. Ein reger Verkehr darum herum. Wie das Kunstwerk vermuten lässt befindet sich in der Nähe tatsächlich ein Einkaufszentrum. Das Geocache heisst auch hier Kunst im Kreisel Nummer 13.


Beim dritten Kreisel hatte ich nicht so viel GlĂĽck und fand das Versteck nicht. Das Kunstwerk stellt eine „Schnoogge“ dar, also eine jener lieben Nachtkolleginnen, die dann manchmal so pfeifen in den Ohren.


Schnoogge

Nach dieser Kreiselentdeckerei fuhr ich längere Zeit in Richtung Olten. Erst jetzt merkte ich, wieviel Gegenwind heute im Aaretal mir ins Gesicht blies. Das hält zwar das Gesicht trocken vom Schweiss, trocknet aber auch den Mund und damit schlussendlich auch den Bidon aus. Ich war deshalb froh, dass ich kurz nach Olten, das BrunnenCache fand.


frisches Wasser

Ein paar grosse Schluck Wasser von der Röhre, den Bidon füllen war bald erledigt. Das Suchen dauerte etwas länger. Doch zur Erholung standen im Schatten der Bäume noch ein paar Bänkchen bereit.

Mit dem frischen Wasser im Bidon, war es ein Leichtes noch die letzten Kilometer über Aarau bis nach Hause zu fahren. Auch wenn ich heute doch nicht so viele blühende Obstbäume gesehen habe wie erhofft, so war es eine wunderbare Fahrt mehr. Den Frühling konnte man in allen Wäldern riechen (Bärlauch) auch bin ich immer wieder erstaunt, wieviele verschiedene Grüntöne die Natur doch produzieren kann.

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

133.3KM

1471 HM
05:49 H

Nachmittag
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.