Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Ein bisschen herumvelölen

| Keine Kommentare

Jetzt wo meine beiden grossen Ziele fĂĽr dieses Jahr erreicht sind, 10’000 KM / 100’000 Höhenmeter, kann ich mich wieder vermehrt dem Suchen von Geocaches widmen. Wie kĂĽrzlich beschrieben habe ich in unserer Gegend fast jede Menge Geocaches festgestellt. Die nächsten liegen in einer Entfernung von nur wenigen 100 Metern vor meiner TĂĽre.

So machte ich mich denn heute Nachmittag auf die Suche nach Filmdöschen und Micro-Böxchen. Für die erste Suche steuerte ich den ehemaligen Richtplatz auf dem Galgenhübel an. Grauseliges muss sich hier zugetragen haben, denn auf dem Platz sollen zu Zeiten der Berner Herrschaft zum Tod verurteilte Menschen hingerichtet worden sein. Eventuell haben bereits die Habsburger diesen Platz für den selben Zweck verwendet, das ist aber geschichtlich noch nicht gesichert. Es ist auch der Platz, auf dem Barbara Obrist, als letzte Person im Bezirk zum Tod verurteilt und geköpft worden ist, dies am 17. Juli 1806. Die Suche nach dem Micro-Cache brach ich hier nach etwa 3/4-Stunden ab. Werde aber sicherlich später wieder einmal einen Anlauf nehmen.

Anschliessend ging es dann weniger geschichtsträchtig weiter, an einem schön gelegenen Weiher in der Nähe von Scherz. Auch in diesem Fall habe ich vorerst erfolglos nach diesem Micro-Cache gesucht, gönnte mir aber dennoch eine kurze Pause auf dem Bänkchen, nahe dem Weiher. Es war, selbst jetzt im Herbst zu idyllisch um einfach weiter zu fahren.

Die dritte Suche galt einem „Small“ Geocache. In der Regel etwas grösser als eben die vorangegangenen, vermutlichen Filmdöschen. Nach kurzer Suche am Aareufer bin ich denn hier auch bald fĂĽndig geworden. Das Versteck befand sich etwas ĂĽber dem Boden, denn die Aare scheint es sich in den letzten Jahren angewöhnt zu haben, ab und zu ĂĽber die Ufer zu treten.

Da mit der Sucherei ziemlich viel Zeit vergangen war, reichte es nur noch für abermals ein Filmdöschen auf dem Heimweg, in der Nähe des Vindonissa-Museums in Brugg selber. Auch hier wurde ich nach kurzer Suche und regelrechtem Tappen im Dunkeln, schnell fündig.

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Mountainbike

18.4KM

275 HM
01:33 H

Nachmittag
stark_bewoelkt

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.