Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Um das obere Ende des Lago Maggiore

| Keine Kommentare

Glücklicherweise kann ein kleiner Haushalt auch in kurzer Zeit gezügelt werden, so reichte es dann gegen Abend doch noch für eine kurze Fahrt mit dem Mountainbike um das obere Seeende des Lago Maggiore. Genauer von Ascona, nach Locarno, dann über weite Strecken auf der Seepromenade entlang bis in die Magadinoebene hinaus. Dann noch ein Stück dem See entlang nach Vira und zum Abschluss ein paar Hundert Höhenmeter in Richtung Alpe di Neggia. Übrigens eine sehr interessante Passstrasse mit sehr viel Spitzkehren, an einer fast senkrechten Wand. Das Gefälle wenigstens im unteren Bereich, grösstenteils um 15% herum.

Etwa beim Höhenmeter 500 brach ich die Fahrt ab und kehrte wieder um. Fast die selbe Strecke, ausser der Seepromenade. Dort verliess ich mich voll und ganz auf das GPS welches mich sicher durch die vielen kleinen Dörfer und Locarno nach Ascona zurĂĽckfĂĽhrte. Ăśbrigens kam ich heute zum ersten Mal in die Situation, dass ich das GPS auch in der Nacht brauchte. Das GPSmap 60CSx „spricht“ ja nicht, sondern gibt seine Hinweise nur visuell nach einem kurzen Piepston. Im Nachtbetrieb, leuchtet dazu auch der kleine Bildschirm während dieser Mitteilung auf. Die Sichtbarkeit ist dabei nicht ganz so gut wie am Tag, aber es reicht.

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Mountainbike

44.4KM

606 HM
02:13 H

am späten Abend
etwas_Wolken

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.