Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Auron – Nizza: Talfahrt

Ich bin ganz aus dem HĂ€uschen. Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll zu schreiben.

Der gestrige Tag hat noch eine weitere Überraschung hervorgebracht. Der Gruss auf der Strasse war tatsĂ€chlich an mich gerichtet (Kommentar zum gestrigen Beitrag), er stammt von einem Kollegen, mit dem ich auch schon mal ein paar Kilometer gefahren bin und der mit dem Rad noch wildere Sachen macht als ich. Und vor allem schaut Euch das Passfoto von gestern nochmals ganz genau an, wenn immer möglich in der Vergrösserung: was steht da zu meinen FĂŒssen? He?

Zu sagen ist noch, dass der Stein auf der Cime de la Bonette tĂ€glich wahrscheinlich ein paar hundert Mal fotographiert wird. Auch ich reihte mich in eine Warteschlange, drĂŒckte einem “Paris-Nizza-Mitfahrer” meine Kamera in die Hand und sagte nur: “Ich und der Stein”. Klick, der nĂ€chste war dran. Dass der Namenszug zu meinen FĂŒssen so schön drauf ist, ist absoluter Zufall.

Danke Dani, die Überraschung sitzt, perfekter hĂ€tte sie nicht sein können.

FĂŒr unsere 100 Kilometer Talfahrt verliessen wir Auron bei wolkenlosem Himmel. Auron ist Übrigens ein Skiort. Ausser Skier mieten und reparieren, ein paar geschlossene Bars und viele geschlossene Hotels lĂ€uft dort nur die BewĂ€sserung der Blumen im Strassenkreisel.

Das Tal der TinĂ©e ist teilweise recht schmal und deshalb so frĂŒh am Morgen auch noch ziemlich kĂŒhl. FĂŒnfzig Kilometer schlĂ€ngeln wir uns auf recht guten Strassen das Tal hinunter, bis es endlich breiter wird. Schroffe FelswĂ€nde, aber auch lauschige Buchten huschen neben unseren RĂ€dern vorbei. Wir erreichen die Ebene und der Tacho zeigt eine erstaunlich hohe Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 40 Km/h.

WĂ€hrend der restlichen fĂŒnfzig Kilometer verpflegen wir uns irgendwo in einem McDonalds und gelangen auf dem ziemlich direktesten Weg nach Nizza an das Meer. Dort machen wir noch einen kleinen Ausflug auf den Schlossberg hinauf, wo man eine wunderbare Sicht auf fast die ganze Stadt hat. Fototermin ist angesagt: Alle Gruppen einzeln und zusammen, die Leiter, erste Lobreden auf die gelungene Fahrt, den Initiator (Beat Gfeller) usw, bevor wir dann wieder vom SchlosshĂŒgel hinunter durch das GetĂŒmmel der Stadt in unser Hotel fahren.

Heute Abend dann eine grössere und lĂ€ngere Schlussveranstaltung, denn ein Teil der Teilnehmer verlĂ€sst uns jetzt wieder und fliegt morgen nach Hause. Einige Teilnehmer werden morgen fĂŒr die Fahrt von Nizza nach Rom neu zu uns stossen.

Im Schlucht der Tinée

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

106.5KM

248 HM
04:01 H

Nachmittag
schoenster_Sonnenschein

Grad

einzelne_Wolken

Grad

Autor: Urs

WĂŒrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher fĂŒr lange AusflĂŒge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein fĂŒr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmĂ€ssig ĂŒber meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.

ï»ż
Mein Rad ist gerade hier:

Mehr Details sind hier zu finden