Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Vom Plattfuss verfolgt

| Keine Kommentare

EntlebuchNach einem reichhaltigen FrĂĽhstĂĽck im Hotel, machten wir uns, Peet und und ich, schon sehr frĂĽh auf die Räder. Die ersten paar Kilometer legten wir gemeinsam zurĂĽck. Er entschied sich dann fĂĽr die landschaftlich schönere Variante in Richtung Thun, während ich mich fĂĽr das Emmental entschloss. Schon bald merkte ich, dass ich irgendwo einen „Schleicher“ eingefangen hatte.

Irgendwo zwischen Langnau im Emmental und Escholzmatt stellte ich fest, dass mein Hinterrad, ganz langsam Luft verliert. GlĂĽcklicherweise so langsam, dass es mich eigentlich erst in den Kehren vor Entlebuch zu stören begann. Also wechselte ich den Schlauch aus, in der Abfahrt nach Wolhusen, wo doch einige Spitzkehren vorkommen, wollte ich wegen des nun doch „schwimmenden“ GefĂĽhls am Hinterrad keinen Unfall bauen.

Schon nach der ersten Spitzkehre: pft pft pft pft pft: schon wieder platt! Der neue Schlauch kaputt! Also das ganze nochmals, nächster Schlauch drauf.

Aber was ist das? Ich kann pumpen so viel ich will, keine Luft geht rein, nichts, alles daneben. Der Schlauch hatte ein etwas kurzes Ventil. So entschloss ich mich zur nächsten Tankstelle zu gehen, Renner stossen. Machte mich auf eine Bahnfahrt von Wolhusen nach Hause gefasst.

Schon nach 20 Minuten Fussmarsch, sieht das ein Landwirt. Ich solle mal kommen, er könne vielleicht helfen. Wir untersuchen den Schlauch: ein Schranz von mindestens zwei Zentimeter. Fabrikationsfehler? Jedenfalls fährt der Landwirt auch einen Renner und montierte mir einen neuen Schlauch. Der ist übrigens immer noch dran und hält.

Nach all der Aufregung und Ungewissheit genoss ich dann doch ein Mittagessen in Menznau. (Spaghetti napoli). Anschliessend, teils mit leichtem RĂĽckenwind und noch heisseren Temperaturen als gestern, gings ĂĽber Dagmarsellen, Zofingen, Oftringen, Safenwil, Hunzenschwil und Wildegg nach Hause.

Beim Kartenstudium in Zofingen (glaube ich jedenfalls) fiel dann mein Blick plötzlich auf ein neues Veloschicksal (Siehe Bild oben).

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.