Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Rheinfall
Rheinfall

Rundfahrt zum Rheinfall

| Keine Kommentare

Die heutige Runde habe ich alleine aufgrund der Routenplanungssoftware bei „Veloland“ zusammengeklickt. Wählt man während der Planung die Variante „magnetisch“, so kommt zum Schluss eine Fahrt alleine auf markierten Radrouten zustande. Danach den Download auf meinen Notebook gemacht und ins Garmin gespeichert. 

Ein bisschen habe ich mich gewundert, dass die Schweizer Radrouten auch im grenznahen Deutschland markiert sein sollen. Die BefĂĽrchtungen war nicht berechtigt. Zwar ist die Markierung nicht genau gleich wie in der Schweiz, aber immerhin ein rotes Täfelchen mit der Routennummer und der Richtungspfeil sind zu finden. 

Nach dem ich das Aaretal bis Koblenz hinunter gefahren war, fuhr ich zuerst noch eine kurze Strecke auf der Radroute 2 (Rhein-Route). Ab Bad Zurzach, war es dann die Radroute 77 (Rigi-Reuss-Klettgau), welche mich eben durch das Klettgau bis an den Rheinfall fĂĽhrte. 

Klettgau

Klettgau

Einzelne Passagen kamen mir aus einer früheren Fahrt nach den Sommerferien wieder bekannt vor. Damals hielt ich mich ausschliesslich an Neben- und Hauptstrassen. Doch heute fuhr ich vorwiegend auf kleinsten Strässchen, kein Verkehr ausser ein paar anderen Radfahrern. Alle paar Kilometer etwas Weniges an nicht asphaltiertem Untergrund. Die Markierungen sind auch hier sehr gut. Das GPS dient mir heute eher als Backup, als Sicherheit, denn als Navigations-Gerät.

Kurz nach der Mittagszeit treffe ich in Neuhausen am Rheinfall ein.

am Rheinfall

am Rheinfall

Ist immer wieder schön, diesen tosenden und stiebenden Wassermassen zuzuschauen. So nehme ich denn heute auch mein Mittagessen auf einer der Aussichtskanzeln ein. Touristen hat es zwar, aber nicht besonders viele. 

Auch den Heimweg fahre ich ausschliesslich auf markierten Radrouten. So kommen bis am Schluss acht verschiedene, befahrene Radrouten zusammen. Manchmal habe ich etwas Mühe mit dem Wechsel von der einen auf die andere Route. Aber dank dem GPS und seinem violetten Strich, merke ich sofort, falls ich den falschen Wegweisern folge. Denn während der Planung der Strecke war mir nicht wirklich bewusst, wo ich von welcher Route auf welche andere Route wechseln werde. Zudem fährt man ja meist durch kleine Ortschaften, deren Namen ich als Tourist nur schwer geografisch platzieren kann. Extrem hilfreich sind die Tafeln, die man ab und zu findet, worauf die KM bis zu den nächsten grösseren Ortschaften, wie heute zum Beispiel Koblenz, Winterthur, Bischofszell oder Dielsdorf angegeben sind.

Es gibt immer wieder sehr schöne Abschnitte zu befahren. Zum Beispiel die Fahrt entlang der Thur und deren Überquerung, später die Fahrt entlang der Glatt oder fast am Schluss die Fahrt entlang des Furtbaches. Gerade der Furtbach (im Furttal, meinem früheren Arbeitsweg), ihm wollte ich doch schon lange mal folgen.

Rundfahrt zum Rheinfall

Brugg-Radroute 8 (Aare-Route: Oberwald-Koblenz)-Koblenz-Radroute 2 (Rhein-Route)-Bad Zurzach-Radroute 77 (Rigi-Reuss-Klettgau)-Neuhausen am Rheinfall-Radroute 26 (Ostschweizer Wein-Route)-Niederneunforn-Radroute 45 (Wyland-Downtown)-Oberwinterthur-Radroute 60 (Studenland-Töss-Römer-Route)-Steinmaur Radroute 32 (Rhein-Hirzel-Linth)-Adlikon-Radroute 5 (Mittelland-Route)-Birmenstorf-Gebenstorf-Windisch-Brugg


 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

163.3KM

1437 HM
7:24 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

einzelne_Wolken

29 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.