Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Rundfahrt über die Ampferenhöhe

| Keine Kommentare

Brunnen am Waldrand

Brunnen am Waldrand

Dass es ziemlich wechselhaft sein würde, das hatten die Meteorologen auch so gesehen. Nur, die Wolken hätten etwas südlicher vorbeiziehen sollen. Ich wählte deshalb eine Rundfahrt durch den nördlichen Teil des Aargaus. Den letzten Platzregen wartete ich noch ab, die Strassen waren noch nass als ich den Renner auf die Strasse stellte. Die Sonne blinzelte bereits durch die letzten Regentropfen hindurch.

Es müssen nur kleine, aber dafür heftige Regengüsse gewesen sein, denn bereits nach wenigen Minuten Fahrzeit war die Strasse bereits trocken. Ich fuhr um den Bruggerberg herum, überquerte das Villigerfeld und machte mich in Richtung Ampferenhöhe daran, den Übergang hinunter an den Rhein zu erklimmen. Eine kleine Passstrasse mit immerhin zwei Spitzkehren.

Dem Rhein entlang hinauf bis knapp vor die Einmündung der Aare in den Rhein, schien die Sonne immer kräftiger. Erinnerungen an letzte Sommertage tauchten auf. Ich nahm bei Leibstadt die Abkürzung über einen kleinen Hügel hinunter nach Leuggern und Döttingen.

Ob es da noch einen trockenen Weg gibt

Ob es da noch einen trockenen Weg gibt

Mit diesem Richtungswechsel und der wieder freien Sicht durch das Aaretal aufwärts, sah ich auch wieder all die grauen und schwarzen Wolken. Ich machte mir nur noch wenig Hoffnungen, trocken nach Hause zu kommen. Ich glaubte aber, vielleicht dem Platzregen entkommen zu können, wenn ich noch auf der nördlichen Seite des Bruggerberges nach Westen fahren würde, statt erst auf der südlichen Seite. Also nahm ich nochmals den Weg hinauf auf das Villigerfeld unter die Räder.

Platzregen

Platzregen

Mit einem Male kehrte nun auch der Wind. Statt die Wolken weiter Ostwärts wegzublasen, hatte ich nun plötzlich Gegenwind. Nicht besonders heftig, aber für die Regenwolken muss es wohl gereicht haben, die Richtung zu wechseln und ihre nasse Last bereits auf dieser Seite des Bruggerberges fallen zu lassen. Ich fand noch Unterstand unter einem grossen, weitausladenden Dach eines Bauernhauses und konnte von da aus dem Platzregen zuschauen.

Da ich ja nicht warten kann, bis die Strasse wieder trocken ist, musste ich dann doch die letzten paar Kilometer auf klatschnassen Strassen heimfahren.

Brugg - Ampferenhöhe - Rhein - Aaretal - Brugg

Brugg – Ampferenhöhe – Rhein – Aaretal – Brugg

 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

54.29KM

520 HM
02:12 H

Nachmittag
wechselhaft_teilweise_Regen

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.