Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Die Ăśberraschung wartete im Keller

| Keine Kommentare

Der tägliche Griff an die Pneus des Rennrades vor der Abfahrt sind ja längst Routine. Dennoch musste ich vorne ein zweites Mal hinlangen. Noch war nicht alle Luft raus, gestern Abend war er noch hart genug. Aufpumpen und so zur Arbeit fahren, in der Hoffnung, dass der Schlauch schon eine Stunde hält? Aber am Abend? Oder schlimmstenfalls unterwegs, mit kalten Fingern und bei schlechter Beleuchtung doch den Schlauch wechseln?

Vorne war seit dem Kauf des Rennrades im letzten März immer noch der erste Pneu drauf. Hatte noch nie einen Plattfuss damit, doch die feinen Risse und die Schnitte im Gummi hatte ich kürzlich auch bemerkt. Nach kurzem hin- und herüberlegen entschloss ich mich deshalb gleich, nicht nur den Schlauch, sondern auch den Mantel, zu wechseln. Im Velokeller zu Hause, mit genügend Beleuchtung und in der Wärme war das in einer Viertelstunde erledigt.

Anschliessend konnte die Fahrt zur Arbeit beginnen. Für einmal nicht durch dicken Nebel, sondern schön auf trockener Strasse und bei recht guter Sicht durch die Dunkelheit.

Auch am Abend war die Sicht immer noch gut, beziehungsweise die Nebeldecke weit über unseren Köpfen. War diese hohe Nebeldecke vielleicht eine Folge des kalten Windes? Schon am Morgen blies der mir nämlich ins Gesicht. Nicht sehr stark, im Sommer würde ich den wahrscheinlich nicht mal erwähnen. Aber im Winter, nebst der kalten Lufttemperatur auch noch einen kühlen Wind! Das dürfte, mindestens gefühlt, zur vorerst kältesten Fahrt auf dem Arbeitsweg gereicht haben.

Das heutige Foto entstand nach dem ich auf dem Heimweg, kurz nach Dielsdorf von der Hauptstrasse abgezweigt war, nur wenige Meter vor dem Beginn der Fahrt ĂĽber einen mehrere Kilometer langen, unbeleuchteten, aber geteerten Feldweg. Die Fahrt durchs Wehntal.

Fotos vom Arbeitsweg_Nord

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

71.8KM

562 HM
02:52 H

am späten Abend
dunstige_Nacht

Grad

dunstige_Nacht

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.