Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Fribourg – Genf, Herbstfahrt durch das Welschland

| Keine Kommentare

Nach dem letzten Wochenende in den Bergen, war es ja fast naheliegend, diesmal etwas Flacheres zu fahren. Warum nicht einmal dem westlichen Teil der Schweiz einen Besuch abstatten?

Der ÖV trug mich bereits in sehr frühen Morgenstunden nach Fribourg. Dort wollte ich meine Fahrt in den Westen der Schweiz starten. Es war noch sehr kühl, aber dafür klarer Himmel, kein Nebel. Der Tag versprach wieder eine schöne Fahrt.

Von Fribourg geht die Strecke zuerst einmal eine Zeit lang hinunter, nach Murten und anschliessend über das Seeland via Ins an den Südfuss des Juras. Bald kam der Neuenburgersee in Sicht. Der Himmel war weiterhin fast wolkenlos, die Sonne schien, doch die Temperatur mochte sich nicht richtig zu erhöhen. Es dauerte bis weit nach Neuenburg, bis ich endlich meine Armlinge zusammenrollte. Doch dann mit einem Mal, war es 23 Grad warm (laut Tankstellenanzeige).

In der oberen Hälfte des Neuenburgersees ist richtig etwas los. Einerseits fährt man da immer wieder durch die Rebberge und andererseits stehen eine Reihe von Schlössern auf den HĂĽgeln. Wie man sich vielleicht noch aus der Geschichtsstunde erinnert, war ja gerade in diesem Raum Murten – Granson vor ein paar Hundert Jahren ja allerhand los.

Eine Zeitlang habe ich mich über den Vogelreichtum in den Rebbergen gewundert. Das Zwitscherte richtig auffällig und unüberhörbar. Als ich eine kleine Rast einlegte, kam ich plötzlich drauf, was es mit Gezwitscher auf sich haben könnte: Die einen Weinbauern vertreiben die Vögel von ihren reifen Trauben mit Schreckschüssen, unregelmässig und aus allen Ecken tätscht es immer wieder. Die anderen Weinbauern vertreiben die Vögel offensichtlich mit Vogelgezwitscher, wahrscheinlich ja dem Gezwitscher der natürlichen Feinde der Traubendiebe.

Nach Yverdon steigt dann die Strasse eine Weile lang leicht an. Die einzige nennenswerte Steigung an der Strecke von heute. Schon bald nachher sieht man dann, wenigstens von weitem, den Genfersee. Es dauert aber noch manchen Kilometer, bis man ihn tatsächlich auch neben der Strasse hat. Lange versuchte ich einen schönen Platz für ein Mittagessen zu finden, doch das Ufer scheint durchgehend verbaut oder in Privatbesitz zu sein. Doch schlussendlich wurde ich dann beim Sportplatz von Rolle fündig. Wenigstens ein Bänkchen und Getränke. Sandwiches hatte ich in Fribourg eingekauft. Es hätte ja sein können, dass die Zeit bis Genf knapp geworden wäre. Den Zug von 16.14 wollte ich unbedingt erreichen.

Anschliessend musste ich noch knapp 40 Kilometer bis Genf zurĂĽcklegen. Alles fast topfeben, ein paar Kreisel umfahren, das meiste auf Radstreifen. Mit der Zeit wurde das etwas monoton. Doch ich erreiche den Bahnhof von Genf frĂĽhzeitig genug, um noch ein Foto vom Jet d’eau, wohl eine der berĂĽhmteren Wasserfontainen zu machen.

Mit dieser wiederum schönen und abwechslungsreichen Fahrt, habe ich nun in allen Kantonen der Schweiz, wenigstens ein paar Kilometer gefahren.

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

169.3KM

1078 HM
H

Nachmittag
schoenster_Sonnenschein

Grad

einzelne_Wolken

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.