Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Besser, aber viel zu kurz

| Keine Kommentare

Wenn ich hier kĂĽrzlich davon geschrieben habe, dass wir Pendler manchmal in museumsreifen ZĂĽgen durch die Gegend geschoben und gezogen werden, so war das heute Abend nochmals anders.

In fast der letzten Sekunde, der Zeiger der grossen Bahnhofsuhr bewegte sich schon auf den Strich der 36. Minute, der Abfahrtszeit, hin, eilte ich die lange Treppe im Sektor C auf den Perron hinauf. Das Geleise leer: Sssssccccchhhhhade, hat es doch nicht gereicht. Ich kehrte mich um, wollte gerade wieder in den Untergrund zu einem Kaffee oder vielleicht doch noch zu einem weiteren Bier (Danke Übrigens an Remo für die gespendete Runde), verschwinden, da sah ich ihn, den Ersatzzug für den verspäteten Wiener. Schmal, irgendwie gedrungen, so klein sehen sie aus, die Neigezüge, wenn sie so alleine auf einem riesenlangen Geleise stehen. Gerade mal eine einzige Komposition stand da, für einen Zug der normalerweise bis weit aus dem Bahnhofdach hinaus reicht.

Nach einem längeren Endspurt, wollte ich nun wirklich in der buchstäblich letzten Sekunde in den Zug hechten. Aber da war kein Platz mehr. Der letzte Passagier vor mir stand noch auf dem Treppchen. Ich stellte mich neben ihn. Als die TĂĽre sich zu schliessen begann beugte ich mich etwas noch vorne in den Eingangsbereich hinein. Dann das erlösende „Klack“, die SardinenbĂĽchse war nun verschlossen.

In Baden, der ersten Haltestelle, mussten dann zuerst ein paar Leute aussteigen, damit es Platz gab, für die, die wirklich den Zug verlassen wollten. Für die anschliessende Weiterfahrt, fanden dann wenigstens die verbliebenen Fahrgäste alle einen Sitzplatz.

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.