Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Sommerferien 2009

| Keine Kommentare

Kaum ist es ein paar Tage warm, melden sich auch schon wieder die Sehnsüchte nach Alpen, nach Bergstrassen, nach 2000er-Pässen, nach Ferienerlebnissen. Habe deshalb in den letzten paar Tagen, mal die Karten und das Internet nach Pässen im Grossraum der Seealpen, der Hautes-Alpes, der Alpes-Maritimes und des Piememonts abgesucht.

Nach dem ich mich im letzten Jahr während der Sommerferien vor allem mit den grossen Pässen in Savoyen beschäftigt habe, möchte ich mich dieses Jahr eher den Pässen weiter unten im Süden Frankreichs, beziehungsweise in der südlichen Hälfte unseres Alpenzuges widmen. Der Grösse nach sind dies die folgenden Pässe:

  • Col d’Agnel, Colle dell‘ Agnello (2746 MĂĽM)
  • Colle dei Morti / Colle Fauniera (2511 MĂĽM)
  • Col de la Moutière (2454 MĂĽM)
  • Col de Granon (2413 MĂĽM)
  • Colle d’Esischie (2370 MĂĽM)
  • Col d’Izoard (2360 MĂĽM)
  • Col de la Lombarde (2340 MĂĽM)
  • Col de la Cayolle (2326 MĂĽM)
  • Colle di Sampèyre (2284 MĂĽM)
  • Col d’Allos (2247 MĂĽM)
  • Colle delle Finestre (2178 MĂĽM)
  • Col de Vars (2109 MĂĽM)
  • Col des Champs (2095 MĂĽM)

Wie immer bei solchen Gelegenheiten ist mein Wunschzettel jeweils recht lang. 13 Pässe mit Höhen von 2000 Meter über Meer und mehr, dazwischen noch etliche Höhenmeter über kleinere Pässe. Mindestens ein Pass, der Colle delle Finestre, hat bei der Auffahrt von Susa her keine durchgehend geteerte Strasse, ebenso der Col de la Moutière, bei dem die Strassen mindestens teilweise auch geschottert sind.

Als eine erste mögliche Variante habe ich mir einen „Einstieg“ in die Bergwelt von Turin her nach Susa und dann als erstes auf den Colle delle Finestre näher angeschaut. Bis auf eine Ausnahme, den Col d’Agnel, liessen sich alle Pässe schön der Reihe nach aufsuchen. Auf dem Col d’Agnel mĂĽsste ich wieder wenden und zurĂĽck fahren um später dann auf den Col de Vars zu gelangen.

Das ergäbe dann folgende Reihenfolge der Pässe: Colle delle Finestre – Col de Granon – Col d’Izoard – Col d’Agnel – Col de Vars – Col d’Allos – Col des Champs – Col de la Cayolle – Col de la Moutière – Colle dei Morti / Colle Fauniera – Col de la Lombarde – Colle d’Esischie – Colle di Sampèyre. Nähme ich Locarno als Ausgangs- und Ankunftsort meiner Rundreise ergäbe das eine Strecke von gut 1’100 Kilometern.

Die nächsten paar Wochen werde ich mir nun die Strecke etwas detaillierter anschauen und vielleicht auch Kürzungen oder einfachere Umwege vornehmen. Mal sehen, was am Schluss von diesem Wunschzettel noch übrig bleibt.

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.