Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Vorösterliche Feierabendfahrt

| Keine Kommentare

Wegen der kommenden Feiertage war heute etwas frĂĽher Schluss als ĂĽblich. Damit bot sich schon wieder die Gelegenheit fĂĽr eine weitere Feierabendfahrt. Den Renner konnte ich gestern schon aus seinem ersten Service abholen, das Wetter heute wolkenlos bei ĂĽber 20 Grad, irgendwie schon fast sommerliche Stimmung ĂĽber der Gegend. Da nahm ich die Gelegenheit fĂĽr einen weiteren, schnellen Ausritt mit dem Renner, natĂĽrlich gerne war,

Weil mir die Lust und Laune nach ein paar Höhenmetern war, fuhr ich westwärts, über Villnachern und Schinznach-Dorf das Schenkenbergertal hinauf auf die Staffelegg. Die Wälder sehen von weitem noch recht braun aus. Doch die Obstbäume auf der Wiese haben teils schon ganz schön grosse, grüne Triebe. Manchmal kommt es mir so vor, als ob wir vom Winter direkt in den Sommer gefahren sind. Mit einem Mal ist es doch recht warm geworden. Man bedenke, dass noch vor einem Monat auf der Staffelegg immerhin etwa 20 Zentimeter Schnee gelegen haben.

Von der Staffelegg dann in zügigem Tempo hinunter bis nach Ueken, wo ich zwar die Abkürzung ins Fricktal nehme, aber dazu auch noch ein paar Höhenmeter über den Hügel bei Zeihen einhandle. Hinten geht es dann hinunter nach Effingen und auf der Bözbergstrasse wieder hinauf.

Vom Bözberg dann wieder ins Aaretal hinunter nach Umiken und die letzten paar Kurven nach Hause. Die Aussicht auf dem Bözberg beschränkte sich auch heute wieder nur bis zu den nächsten Hügeln. Also trotz vermuteter Föhnlage noch keine gute Fernsicht in die Berge.

Bei den beiden Abfahrten von der Staffelegg und dem Bözberg spĂĽrt man so richtig die neue Stabilität an meinem neuen Renner. FĂĽr meine Begriffe hat er eine sensationelle Spurtreue. Keine Abweichung von der gewĂĽnschten Fahrlinie. Selbst die „Bugwelle“ von ĂĽberholenden Autos drängen ihn nicht mehr aus der Bahn. Kleine Unebenheiten auf der Strasse, wie Flickstellen oder Spurrillen, steckt er einfach weg. Die Fahrerei scheint mir auf diesem Renner viel komfortabler als auf dem Vorgänger mit dem Alu-Rahmen zu sein. Ob dieser Komfort tatsächlichen Zertz-Inlays in Gabel und Sitzstreben zugeschrieben werden kann? Die Zertz-Inlays sind so eine Art kleine Gummipuffer im Sattelrohr, in der Gabel des Vorderrades und am Hinterrad. Sie fĂĽhlen sich zwar sehr hart an, können aber offensichtlich doch einiges an Schlägen wegstecken.

Da könnte ja glatt die Lust auf noch mehr Kilometer zunehmen. 🙂

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rennrad

36.4KM

652 HM
01:31 H

am späten Abend
schoenster_Sonnenschein

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.