Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

S. Margherita – Pisa: ein wenig durch das Hinterland

| Keine Kommentare

Eigentlich hätte es heute laut Streckenbeschreibung durch den gebirgigen Küstenstreifen der Cinque Terre gehen sollen. Eine steile und zerklüftete Felsküste und malerische Dörfchen hätten wir sehen sollen. Allerdings wäre der Preis dafür eine nicht ganz einfache Strecke zum Fahren mit vielen giftigen Rampen gewesen.

Der Streckenplan wurde deshalb etwas entschärft, weniger hohe Rampen und nicht ganz so weit in die Cinque Terre hinein.

Nach zwei kleinen „Bodenwellen“ nach der Abfahrt begann dann schon bald der Aufstieg auf den Passo di Bracco. Auf einer Länge von etwas ĂĽber 20 Kilometer geht es von null Meter ĂĽber Meer auf eine Höhe von 612 Meter ĂĽber Meer. Keine gefährlichen Rampen, dazwischen immer wieder ebene StĂĽcke, genĂĽgend Zeit also um immer wieder einen Blick auf die KĂĽste hinunter zu werfen, oder die Vegetation ein bisschen anzuschauen. Felsige Partien wechselten ab mit ĂĽppiger Vegetation, Pinienbäume und irgendwelche Farne standen da am Weg, ab und zu ein Kaktus, vielleicht auch eine Aloe. Das Wetter meinte es vorerst gut mit uns: bedeckt kaum Sonne und ein bisschen Wind bei 24 Grad, also ziemlich ideal. Auf dem Pass wartete das Fahrzeug mit der Verpflegung.

Dann die Abfahrt nach La Spezia hinunter, nicht ohne dass uns dabei ein kleiner, aber giftiger Gegenanstieg bei mittlerweile schönster und wärmster Sonne im Weg stand. Kurz vor La Spezia nochmals ein zweiter, aber weitaus weniger anstrengender Hügel.

La Spezia passierten wir um die Mittagszeit und kämpften uns unter glühender Sonne noch bis zum Kilometer 100 an diesem Tag wo wir endlich bei einem angenehmen Restaurant fündig wurden.

Das schöne in Italien ist unter anderm die Unkompliziertheit der Bedienung: Man wird sich schnell einig: Ein Teller Spaghetti Pomodoro, ein Salatteller und Mineralwasser kosten 12€, Kaffee und Cola muss separat dazu bezahlt werden. So etwas ist in Frankreich nie möglich gewesen. Dies fing schon bei den Teigwaren an, denn dort hatte man nie für auch nur 10 Leute genügend Teigwaren.

Nach dem Mittagessen rechneten wir mit noch etwa 60 Kilometer absolut flache Fahrt. Wir fuhren der Küste entlang, an unzähligen Badestränden, Ferienhäuschen und Hotels vorbei. Wobei dieser Streckenabschnitt bei weitem nicht so überbaut ist wie die Riviera schlechthin. Oleander und oleander-ähnliche Büsche in allen Grössen und Farben scheinen weiterhin das Hauptgewächs zu sein. Irgendwo dazwischen Carrara, dort wo der bekannte Carrara-Marmor verarbeitet wird. Jedenfalls standen in einem Fabrikgelände riesige Marmorbrocken herum. Nach den Badestränden, so um Viareggio herum wechselten wir wieder auf die SS1, durchfuhren Wälder, irgendwelche Schilfgebiete und plötzlich standen wir vor dem heutigen Hotel. Dabei waren seit dem Mittagessen doch erst 50 Kilometer verstrichen.

Ist ja schlussendlich auch recht, so gibt es heute etwas frĂĽher Feierabend.

Eigentlich wollte ich schon lange mal berichten wie es mir selber geht: Nach mittlerweile elf Etappen, etwa 1400 Kilometern und etwa 15’000 Höhenmetern geht es mir recht gut. Noch keinerlei ErmĂĽdungserscheinungen, die Beine sind gut drauf, vielleicht etwas verspannt an der Schulter, aber sonst alles, inklusive Verdauung und Gesäss, im grĂĽnen Bereich. Wegen der vielen Spaghetti und dem in der Regel sehr guten und umfangreichen Essen, befĂĽrchte ich sogar, etwas an Gewicht zuzunehmen. Die Herausforderungen haben seit Frankreich massiv geändert: Stellten in Frankreich eher die Höhenmeter den Hauptteil der Herausforderung dar, so sind es hier in Italien eher die rauhen und teilweise schlechten Strassenverhältnisse sowie seit gestern auch die Hitze. Erlebnis- und Erholungseffekt sind aber immer noch weitaus grosser als irgendwelcher Leistungs- oder Leidendsdruck. Ich habe meinen Entscheid, von der Geniessergruppe in die Rollergruppe zu wechseln jedenfalls noch nie bereut.

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

144.5KM

1331 HM
06:20 H

Nachmittag
etwas_Wolken

Grad

einzelne_Wolken

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.